Probleme mit Angestellten und Kate? Die wildesten Gerüchte um Herzogin Meghan

Herzogin Meghan: Was ist dran an den Gerüchten? Foto: imago/i Images

Der Weg von Hollywood in die königliche Familie ist offenbar nicht einfach. Herzogin Meghan muss sich gerade mit vielen Gerüchten herumschlagen.

Angestellte, die die Flucht ergreifen, Zoff mit der Schwägerin und auch in der eigenen Familie nur Knatsch? Herzogin Meghan (37) sieht sich derzeit mit vielen Gerüchten konfrontiert. Diese Themen beschäftigen die Royal-Fans im Augenblick.

Laufen die Angestellten weg?

Mit Samantha Cohen hat angeblich erneut eine hochrangige und erfahrene Angestellte ihren Rückzug aus dem Haushalt von Herzogin Meghan und Prinz Harry (34) angekündigt. Wenn das erste gemeinsame Kind des royalen Paars im Frühjahr zur Welt gekommen ist, wolle Cohen ihren Abschied nehmen, berichtet die "Daily Mail". Die 50-Jährige spielt demnach eine bedeutende Rolle im Umfeld von Meghan und ihr Abgang werde die Gerüchte weiter anheizen, wonach es schwierig sei, mit Prinz Harrys Frau zu arbeiten, heißt es. Cohen ist bereits seit 2001 für das britische Königshaus tätig.

Auch Meghans persönliche Assistentin Melissa Touabti will offenbar nicht länger für diese arbeiten und soll ein halbes Jahr nach der Hochzeit von Meghan und Harry im Mai gekündigt haben. Die beiden haben angeblich eine "schwierige" Beziehung, schreibt "The Sunday Times". Ein Insider aus dem Königshaus soll demnach auch enthüllt haben, dass Meghan in der Regel um 5 Uhr morgens aufsteht und das Personal mit Anfragen überhäuft, vor allem darüber, wie man ihre Rolle definieren könne, so die Gerüchte aus dem Kensington Palast.

Zickenkrieg mit Kate?

Meghans Umgang mit Angestellten war angeblich auch der Grund für einen Streit zwischen ihr und Herzogin Kate (36), Prinz Williams (36) Frau. Das besagt zumindest ein weiteres Gerücht, das Harrys Frau derzeit nicht gut aussehen lässt. Kate soll laut britischen Medienberichten verärgert über die Art gewesen sein, in der Meghan mit Mitarbeitern spricht. Und auch wenn der Palast inzwischen dementierte, reißen die Meldungen nicht ab, dass es zwischen den beiden Frauen der Prinzen nicht ganz harmonisch zugeht.

Die Spekulationen über Probleme zwischen Meghan und Kate waren im November aufgekommen, als Harry und seine Frau ankündigten, den Kensington Palast zu verlassen. Das Paar zieht nach Windsor, wo die beiden im Frogmore Cottage auf dem Anwesen der Queen leben werden. Viele Beobachter waren laut "Mail Online" zuvor davon ausgegangen, dass Meghan und Harry im Kensington Palast das Apartment beziehen, das neben dem von William und Kate liegt.

Zeigt sie ihrer Familie die kalte Schulter?

Wenn Harry und Meghan in wenigen Wochen nach Windsor ziehen, haben die beiden deutlich mehr Platz. Laut der "Mail" könnte Doria Ragland (62), Meghans Mutter, dann regelmäßig zu Besuch sein und sich mit um den royalen Nachwuchs kümmern. Ragland scheint die einzige nähere Verwandte zu sein, die Meghan seit ihrem Umzug nach Großbritannien noch an sich heranlässt. Thomas Markle (74), der Vater der Herzogin, hat gerade erneut für Aufsehen gesorgt. Im Interview mit der "Mail on Sunday" sagte er: "Ich wurde eiskalt ausgeschlossen und kann nicht mehr schweigen."

Markle erklärte, er habe "dutzende Versuche" unternommen, mit seiner Tochter in Kontakt zu treten, ob via SMS oder in Form von handgeschriebenen Briefen. Doch Meghan und Prinz Harry hätten eine "Wand des Schweigens" errichtet. "Sie glauben alles Negative, das über mich geschrieben wurde", klagte er an. Vor der royalen Hochzeit am 19. Mai war aufgeflogen, dass Thomas Markle gestellte Bilder an Paparazzi verkauft hatte. Er kam anschließend wegen gesundheitlicher Probleme nicht zur Trauung auf Schloss Windsor. In einem britischen TV-Interview ließ er später Details aus privaten Gesprächen mit Harry und Meghan durchsickern, bevor er der US-Presse damals schon erklärte, er fühle sich ausgeschlossen.

Angeblich scheiterte auch Meghans Halbschwester Samantha Markle (53) damit, der Frau von Prinz Harry einen unangekündigten Besuch abzustatten. Die 53-Jährige, die an Multiple Sklerose leidet, soll laut "The Mirror" aus den USA nach London gereist sein, um mit ihrer berühmten Schwester zu sprechen. Das Blatt veröffentlichte im Oktober Bilder, auf denen zu sehen sein soll, wie Markle, im Rollstuhl sitzend, von Polizisten vor dem Kensington Palast abgewiesen wird. Ihr Begleiter händigte einem der Sicherheitsmitarbeiter dann offenbar eine Notiz aus.

Samantha, Meghans Halbschwester aus der ersten Ehe ihres Vaters, ist offenbar wütend, weil sie nicht zur Hochzeit eingeladen war. Sie bezeichnete die Herzogin als "kalt", da sie ihren Vater ignoriere und beschuldigte sie, ihr Lächeln nur vorzutäuschen. Halbbruder Thomas Markle (52) hatte seinen Ärger ebenfalls öffentlich gemacht, nachdem er nicht zur Hochzeit eingeladen worden war. Mit ihren beiden Halbgeschwistern soll Meghan bereits seit Jahren keinen Kontakt mehr haben.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading