Präsident zieht Kahn-Parallelen FC Bayern: Torhüter-Zoff - Hoeneß greift Bierhoff direkt an

Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Foto: imago/Günther Ortmann

Oliver Bierhoff hat auf die Vorwürfe des FC Bayern im Konflikt um Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen reagiert. Der Sportdirektor des DFB weist die Anschuldigungen entschieden zurück. Nun hat Hoeneß erneut in Richtung Bierhoff nachgelegt.

 

München - Bayern-Präsident Uli Hoeneß poltert weiter – nun ist DFB-Direktor Oliver Bierhoff persönlich das Ziel der Attacke.

Hoeneß zieht Parallelen zu Oliver Kahn

"Wir haben ja schon mal so ein Chaos erlebt. Das war während der WM 2006. Da war der Herr Bierhoff auch mitverantwortlich bei Oliver Kahn und Jens Lehmann. Das will ich dem deutschen Fußball ersparen", sagte Hoeneß der "Bild".

Der damalige Bayern-Torhüter Kahn hatte vor der Heim-WM seinen Platz im deutschen Tor an Lehmann verloren. Verantwortlich für die Entscheidung war Bundestrainer Jürgen Klinsmann mit seinem Assistenten, dem heutigen Chefcoach Joachim Löw. Bierhoff gehörte als Teammanager zur Mannschaft. Die Bayern reagierten damals wie heute äußerst verärgert. Hoeneß warf Klinsmann ein falsches Spiel mit Kahn vor und kritisierte zudem den Zeitpunkt der Verkündung einen Tag vor dem wichtigen Bundesliga-Spiel des Rekordmeisters am 8. April 2006 bei Werder Bremen (0:3).

Bierhoff: "Kein Verständnis" für Kritik

Im Konflikt um Neuer und ter Stegen hat Bierhoff die Kritik der Bayern-Führung um Hoeneß bereits im Vorfeld zurückgewiesen. "Die Vorwürfe überraschen mich, und ich habe dafür auch kein Verständnis", teilte Bierhoff am Donnerstag auf Nachfrage mit.

Der 51-Jährige sieht auch keine Veranlassung, dass Joachim Löw im aktuellen Torhüterdisput die Rangfolge zwischen dem 33 Jahre alten Kapitän Neuer und Marc-André ter Stegen (27) vom FC Barcelona neu darlegen müsse.

"Der Bundestrainer hat schon Ende letzten Jahres gesagt, dass er bis zur EM auf Manu baut, wenn nichts Außergewöhnliches passiert. Ich weiß nicht, ob man das ständig wiederholen muss, zumal Manus gerade zuletzt gezeigte Leistungen doch absolut für ihn sprechen", erklärte Bierhoff. "Und gleichzeitig sehen die Trainer auch die herausragenden Leistungen von Marc-André ter Stegen, der seine Einsätze bekommen wird."

Ein Konfliktpotenzial für die Nationalelf befürchtet Bierhoff nicht: "Nein, beide sind menschlich wie fußballerisch absolute Bereicherungen unseres Teams."

"Dankbarkeit allein reicht nicht aus"

Den Vorwurf fehlender Unterstützung für Neuer aus München wies der DFB-Direktor zurück: "Man muss sich da schon die Fakten anschauen. Auf höchstem Level geht es in erster Linie um Leistung, da reicht Dankbarkeit allein als ausschlaggebendes Kriterium für eine Berufung in die Nationalmannschaft sicher nicht aus. Aber gerade Jogi Löw bringt den Spielern immer wieder höchste Wertschätzung entgegen, dafür wurde er ja auch schon kritisiert. Da hieß es dann, er halte zu lange an verdienten Spielern fest."

Man sollte speziell bei Neuer "nicht vergessen, dass Jogi vor der WM in Russland bis zur letzten Sekunde auf Manu gewartet hat, der zuvor monatelang ausgefallen war. Er war entgegen einiger kritischer Stimmen die Nummer eins in Russland, ist nach dem eingeleiteten Umbruch unser Kapitän, hat in den zwölf Länderspielen seit der WM zehnmal komplett durchgespielt. Das sind doch eindeutige und ganz entscheidende Statements der Trainer."

Lesen Sie hier: Debatte um Neuer - Bayern-Boss Rummenigge attackiert Löw

 

13 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading