PK-Liveticker zum Nachlesen 1860-Coach Pereira: "Wir brauchen Stabilität"

, aktualisiert am 14.04.2017 - 13:41 Uhr
Am Karfreitag spricht Löwen-Trainer Vitor Pereira in der Pressekonferenz. Foto: Rauchensteiner/Augenklick/AZ

Am Ostersonntag empfangen die Löwen den SV Sandhausen. 1860-Trainer Vitor Pereira sagt, wie er die Partie angeht. Hier gibt's  alle Infos im AZ-Liveticker zum Nachlesen.

 

München - Es ist das Duell des Tabellenvierzehnten gegen den Neunten – der TSV 1860 trifft am 29. Spieltag der 2. Bundesliga auf den SV Sandhausen. Langsam aber sicher steht Trainer Vitor Pereira wieder ein breiterer Kader zur Verfügung – die zuletzt verletzten Sascha Mölders, Nico Karger und Krisztian Simon nahmen unter der Woche wieder am Training teil.

Die Löwen müssen nach der bitteren 0:3-Niederlage gegen Erzgebirge Aue wieder zurück in die Spur finden. Verzichten muss Pereira auf Innenverteidiger Sebastian Boenisch, der sich am vergangenen Wochenende nach einer Notbremse die rote Karte abholte und für eine Partie gesperrt wurde.

Bei den Gästen aus Sandhausen läuft es aktuell auch nicht wirklich rund. In den letzten vier Spielen konnte die Mannschaft nur zwei Punkte sammeln – jeweils durch ein 0:0. Besonders bitter: Die 1:3-Niederlage am letzten Spieltag gegen Arminia Bielefeld, die sich aktuell auf Relegationsplatz 16 befinden.

Das Spiel wird wichtig für den TSV: Durch die Niederlage gegen Aue sind die Löwen in der Tabelle nach unten gerutscht. Pereiras Mannschaft hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. Verfolgen Sie die Pressekonferenz des Portugiesen ab 13 Uhr im AZ-Liveticker.

13.29 Uhr: So, nun ist die PK vorbei. "Frohe Ostern!", wünscht Pereira zum Abschluss auf Deutsch - besten Dank, Coach, ebenfalls! Ob sich die Sechzger nebst der Suche nach Ostereiern mit drei Punkten belohnen, bleibt abzuwarten. Die Löwen erwarten "nur" zwischen 15.000 und 18.000 Zuschauer gegen Sandhausen. Vielen Dank fürs Mitlesen, auf Wiedersehen!

13.27 Uhr: Nächste Frage: Marnon Busch hatte die Schuld beim 0:1 auf sich genommen, obwohl Sebastian Boenisch gepatzt hatte - was sagt der Coach? "Ich habe das Tor gesehen - wie alle anderen auch."

13.24 Uhr: Hat der 48-Jährige Sorge, weil Ivica Olic und Christian Gytkjaer keine Stürmertore liefern? "Ich will nicht sagen, dass ein Spieler verantwortlich für Tore ist - das ist die ganze Mannschaft. Wir haben zuletzt auch viele Chancen gehabt, aber die Tore nicht gemacht. Man sagt: Wenn Du Druck hast, ist das Tor viel kleiner. Das Wichtige ist, dass wir versuchen, wieder in den Flow zu kommen. Defensiv waren wir zuletzt besser, auch wenn wir 3:0 in Aue verloren haben." Acht Spiele lang waren die Angreifer leer ausgegangen.

13.23 Uhr: Wird die Aufstellung ähnlich aussehen wie in Aue, wird rotiert werden? "Letzte Woche mussten wir ein bisschen rotieren wegen der Englischen Woche. Ich kann nicht jede Woche eine neue Mannschaft aufstellen", so der Coach, "Wir brauchen Stabilität."

13.22 Uhr: Wie viele Punkte brauchen die Sechzger noch? "Drei Punkte am Sonntag", so Pereira, "danach auch drei Punkte - und dann schauen wir weiter." Fazit: Lieber gewinnen als rechnen.

13.19 Uhr: Gestern waren die Sechzger im Kino. Wichtig für Pereira, um sich nochmal auf den Abstiegskampf einzuschwören? "Ich war dabei, das war eine schöne Sache, in der Gruppe zusammen zu sein - außerhalb des Kontextes Fußball, mal raus aus diesem Loch. Ich bin nicht nur Trainer, sondern auch Mensch, Vater, Ehemann und Sohn. Die Fußballwelt verlangt viel Energie." Da müsse man langsam auch etwas Abstand gewinnen. The Fast and the Furious sei aber nicht sein Film, so der Coach.

13.17 Uhr: Sind alle Mann fit? "Ja, aber Sascha Mölders braucht noch etwas Zeit. Ich hoffe, Felix Uduokhai erholt sich von seiner Erkältung." Frank Boya werde weiter Zeit brauchen: "Er muss sich an den europäischen Rhythmus gewöhnen."

13.15 Uhr: Felix Uduokhai und Jan Mauersberger liefen zuletzt als Linksfüße auf den Außenpositionen in der Dreierkette auf. Spielt das für Pereira und seine Idee der Spieleröffnung eine Rolle? "Es hängt von sehr vielen Faktoren ab. Manche können auf beiden Seiten spielen, andere sind limitierter. Auf den Flügeln ist der Fuß schon entscheidender, beispielsweise bei Wittek und Busch."

13.12 Uhr: Hat der 48-Jährige damit gerechnet, so lange im Abstiegskampf zu stecken? "Ich wusste schon, als ich die Mansnchaft analysiert habe, dass es eine harte Arbeit wird. Wir mussten viele Strukturen von Null aufbauen. So ist Fußball. Meine Karriere lang habe ich um Titel gekämpft, aber Titel kommen immer am Ende. Am Anfang muss man etwas aufbauen. Das braucht Energie, aber ich bin bereit, diese zu geben. Ich bin mit dem Ziel hergekommen, etwas Großes zu bauen. Daran glaube ich auch. Jetzt ist aber erstmal wichtig, dass wir uns stabilisieren."

13.10 Uhr: Gefällt es dem Portugiesen in München? Pereira dazu: "Ich fühle mich in München sehr wohl. Natürlich hoffe ich, dass wir jetzt als Mannschaft Ergebnisse erzielen - ein Trainer fühlt sich immer dann gut, wenn man erfolgreich ist und das Spiel der Mannschaft gut ist."

13.08 Uhr: Ian Ayre sagt im Stadionmagazin, dass er sich keine Sorgen um die Sechzger bezüglich eines drohenden Abstiegs mache. Pereira dazu: "Ich werde immer an unsere Arbeit glauben. Jetzt geht es derzeit hin und her, bei drei Siegen in Folge wäre man vielleicht direkt raus. Aber das ist nicht die Realität, wir müssen diesen Kampf angehen."

13.06 Uhr: Sebastian Boenisch wird fehlen - wer soll ihn ersetzen? "Wir müssen bis zum Spiel abwarten. Wir werden einen Spieler finden, der ihn gut ersetzen kann", sagt Pereira und spricht über Marin Pongracic, den er zuletzt getestet hatte: "Marin ist eine Option. Er hat sehr viel Qualität, obwohl er noch jung ist. Er hat sehr viel technische Qualität und eine gute Zukunft."

13.04 Uhr: Ist das Duell schon ein vorentscheidendes im Abstiegsrennen? "Während sich die Meisterschaft dem Ende nähert, wird jedes Spiel, jeder Punkt immer wichtiger. Es ist keine normale Liga dieses Jahr, es sind viele Mannschaften unten. Je näher wir zum Ende kommen, desto schweiriger wird es. Aber das gilt für uns und noch für sechs, sieben, acht Mannschaften."

13.03 Uhr: Wie schätzt der Portugiese die Sandhäuser ein? "Was ich gesehen habe, ist das eine Manscnhaft, die nicht nur hinten abwartet, sondern auch vorne presst. Ich erwarte einen Gegner, der sich nicht nur verstecken wird. Wir müssen sie kontrollieren und versuchen, ihre Schwächen auszunutzen."

13.00 Uhr: Pereira ist eingetroffen, los geht's! Trainer, wie gehen die Sechzger in's Heimspiel an Ostern? "Es ist zwar Ostersonntag, aber wir müssen das Spiel mit großer Wettkampfmentalität angehen. Das ist ein starker Gegner, ein Konkurrent im Abstiegskampf", so Pereira.

12.58 Uhr: Ein Wort zur Bilanz der beiden Teams: In neun Vergleichen siegten die Kurpfälzer vier Mal, zuletzt im Hinspiel mit 3:2 (Löwen-Tore: Olic und Uduokhai). Die Giesinger konnten drei Aufeinandertreffen für sich entscheiden, zwei endeten remis.

12.55 Uhr: Die Löwen waren gestern übrigens zum Meet & Greet und berieseln lassen im Kino - und haben sich den achten und neusten Teil der Filmreihe "The Fast and the Furious" im Mathäser Filmpalast reingezogen. Ob's sich auf das Abstiegsrennen und das Sandhausen-Duell auswirkt?

12.45 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum AZ-Liveticker aus dem Pressestüberl der Sechzger! Das Abschlusstraining ist eben zu Ende gegangen, Trainer Vitor Pereira und seine Spieler sind nach verrichteter Arbeit in die Kabinen gestapft. In Kürze wird er hier aufschlagen und erklären, wie er den SVS besiegen und wichtige Zähler im Abstiegsrennen einfahren will.

 

1 Kommentar