Nackte Brüste im Dschungelcamp Patricia Blanco: So tickt die Promi-Tochter

Wenn es mit der Karriere nicht so recht klappen will, gibt es neben dem Dschungelcamp zum Glück einige mediale Auffangbecken. Patricia Blanco war schon in dem ein oder anderen unterwegs. Foto: RTL/az

Ein unbeschriebenes Blatt ist Patricia Blanco nicht, auch wenn es mit der Karriere nie so recht klappen wollte. Hier die wichtigsten Fakten zur Dschungelcamperin.

"Ich bin kein Star - aber holt mich trotzdem hier raus!" - die aktuelle Staffel der RTL-Show weiß wieder einmal mit versammelter C-Prominenz zu unterhalten. So ist auch folgerichtig nicht Mister "Ein bisschen Spaß muss sein" Roberto Blanco (77) in den australischen Dschungel gezogen, sondern seine Tochter Patricia (43). Doch woher kennt man die Dschungelcamp-Teilnehmerin eigentlich, von ihrem Status als Promi-Spross mal abgesehen?

Berühmter Vater, berühmter Patenonkel

Patricia Blanco wurde 1970 als eine von zwei Töchtern von Roberto Blanco und seiner damaligen Frau Mireille (78) in Unterhaching geboren. Ähnlich berühmt wie ihr Vater war ihr Patenonkel, der 2005 in München ermordete Modeschöpfer Rudolph Moshammer. Ins Showgeschäft trieb es sie zunächst aber trotz des Promi-Umfelds nicht, stattdessen machte sie eine Ausbildung zur Hotelfachfrau.

Die "Gesangskarriere"

Wie ihr Vater probierte sich auch Patricia als Sängerin, konnte gelinde gesagt aber nicht an dessen Erfolge anknüpfen. 2002 trällerte sie eine Cover-Version von "Copacabana" dem Klassiker von Barry Manilow, das wohl zu Recht in Vergessenheit geraten ist. Zwar versuchte sie es in Folge noch mit einigen musikalischen Projekten, doch keines war von Erfolg gekrönt.

TV-Erfahrung dank "Big Brother"

Wenn es mit der Karriere nicht so recht klappen will, gibt es neben dem Dschungelcamp zum Glück einige mediale Auffangbecken, "Big Brother" etwa. 2009 zog Patricia in den Fernseh-Container, kurz bevor sie von der Sendung "Die 10..." und Moderatorin Sonja Zietlow auf Platz zwei der "peinlichsten Möchtegernpromis" gewählt wurde. Nun sitzen die beiden gemeinsam im australischen Dschungel, wenn auch zugegebenermaßen unter sehr unterschiedlichen Bedingungen.

Ein bisschen Unterhalt muss sein

Die meiste Publicity erntete Patricia tatsächlich mit ihrer öffentlichen Kritik an ihrem Vater. Dieser habe sich nach der Scheidung von ihrer Mutter nicht genug um sie gekümmert, so ihr Vorwurf. Dem Sänger ist der Auftritt seiner Tochter im TV-Dschungel dagegen herzlich egal, wie er gegenüber "Bild" sagte: "Was Patricia macht, interessiert mich so wenig wie der Schnee vom letzten Jahr."

Reife, sehr reife Männer

Im Dschungelcamp trägt Patricia ihr Herz auf der Zunge und schockierte mit ihrem Geständnis, mit 18 Jahren einen deutlich älteren Freund gehabt zu haben: "Als ich 18 war, war ich mit einem 60-Jährigen zusammen. Das war, denke ich mal, damals ein krasser Vaterkomplex. Das war mein erster Typ. Das war schon krank", berichtete sie. "Ich kann aber nicht sagen, wer das war, denn der war sogar recht bekannt. Ist aber jetzt schon tot." Der Vaterkomplex war damit noch nicht ausgestanden: Ihr nächster Lover soll gleich 63 Jahre alt gewesen sein.

Lesen Sie hier: Strafbefehl vor Abflug - Patricia Blanco am Flughafen festgenommen

Vom Tellerwäscher zum... Pizzalieferanten

Zwischenzeitlich war Patricia sogar so in Not, dass sie beim Restaurant "Pizza e Pasta gusto italiana" einen Job als Pizza-Lieferantin angenommen hat. Doch mit ihrer "prominenten" Angestellten war Chefin Dorota Kubelec-Maretto ganz und gar nicht zufrieden, wie sie gegenüber "Bild" sagte: "Das Erste, was ich jeden Tag von ihr hörte war: HUNGER! Der Gipfel der Unverschämtheit war aber ihre Aussage, dass prominente Kinder eben Geld kosten würden."

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

 

1 Kommentar