Meinung Die Verdrängung

Illustration Foto: dpa

Der aktuelleZustand derhandelndenPersonennacht Sorgen: Matthias Maus, AZ-Chefreporter, über AngelaMerkels Sommerbilanz

 

Angela Merkel mag viele Talente haben, die Gabe derSchauspielerei gehört nicht dazu. Beim Versuch, sichlocker zu geben, geht ihr gelegentlich die Kontrolleüber die Gesichtzszüge verloren. Aber das verstärkteher den Eindruck des Menschlichen – hier ist einezufriedene Frau.

So war’s am Mittwoch zu besichtigen, und so mancherNormalbürger mag sich wiedererkannt haben ineiner Urlaubsvorfreude, die alle Sorgen für den Momentverdrängt: Nach den Ferien ist auch noch Zeit.Der Unterschied zum Normalo ist nur, Merkel ist derUrlaubsanspruch nicht sicherund schon gar nicht die ungestörteRuhe, nach der sich fastjeder sehnt.

Merkel mag es wegwischenoder weglächeln, aber das Störpotentialin den eigenen Reihenist durch Rücktrittswellen undPräsidentenwahl-Scharmützelnicht kleiner geworden. Das Arbeitspensum, an dasMerkel pflichtschuldigst erinnert, ist in der Tatenorm.

Aber es ist nicht nur der schiere Umfang vonProjekten wie Gesundheitsreform (an dem schonganz andere gescheitert sind) oder den Atomlaufzeiten(was einer 180-Grad-Wende in einer der heikelstenFragen der Gesellschaft bedeutet), es ist auch dieVerfassung der handelnden Personen, die Anlass zuSorge gibt.

Die FDP unter fünf Prozent, in der CDU grassiertAmtsmüdigkeit. Vor den Ferien haben sie es nichtgekonnt. Im Urlaub sollen sie es lernen, das Regieren?Das ist ein Urlaubstraum, FrauMerkel!

 

0 Kommentare