Mal etwas andere Lokale Die Punkrock- Pizzeria

Rockig-verspieltes Ambiente, ítalienische Gerichte: Das „Santo Anger“ in der Blumenstraße. Foto: Daniel von Loeper
 

Hier rockt der Herd: Die AZ stellt drei eher unkonventionelle Lokale vor: „Santo Anger“, „Gesellschaftsraum“ und „Last Supper“

Spätestens seit Stefan Marquard, dem wilden Sternekoch mit Bandana, Tätowierungen und großer Liebe zu härterer Musik, sind Punkrock- Köche hierzulande etabliert. Mit einer etwas anderen Lebenseinstellung scheint meist auch eine unkonventionelle, experimentelle Küche einherzugehen.

Die AZ stellt drei Münchner Rocker-Küchen vor:

SANTO ANGER

Die Punkrock- Pizzeria in der Blumenstraße. Das Ambiente: rockig-verspielt. Inhaber Bernhard Steinweg hat seine Mischung aus Kneipe und Restaurant frei nach dem Metallica-Album „St. Anger“ benannt. Resultat: eine Kombination aus Rock und Italien mit Verweis auf die Straßen Ober- und Unteranger. Die Gäste sitzen zwischen grauen Wänden, auf denen sich Metallica-Songtexte finden.

Ein weiblicher Gast sagt etwas scheu: „Habt ihr irgendeinen Tee hier?“ – „Ja, aber nur Schwarztee“, entgegnet Steinweg. Ganz klar: Das Santo Anger ist kein Ort für Verspieltheiten. Getränke- sowie Speisekarte beschränken sich aufs Wesentliche.

Zu trinken gibt’s vor allem Bier (Paulaner 0,5 l, 2,90 Euro) und Weine in weiß und rot (0,25 l, 4,50 Euro), zum Essen neben Salaten (4 bis 6,50 Euro) vor allem Pizzen (von 4 bis 9,50 Euro). Ansonsten wird noch eine wöchentlich wechselnde „Volkspizza“ (5,80 Euro) angeboten. Die riesige „Crudo&Rucola“ (9,50 Euro) hat einen dünnen Boden und ist reichlich mit Rucola und Parmaschinken belegt. Auch bei der Musik gibt’s keine Kompromisse: Gitarren. Freitags und samstags legen DJs auf.

Infos zum Lokal

Blumenstraße 25, So. bis Do. 17.30 bis 1 Uhr, Fr. und Sa. 17.30 bis 3 Uhr, Telefon 25 54 76 88

 

0 Kommentare