Hoeneß, Rummenigge und Salihamidzic teilen aus Bayern-Beben! Denkwürdiger Rundumschlag der Bosse

, aktualisiert am 19.10.2018 - 18:49 Uhr

Die Bosse des FC Bayern haben am Freitag in einem spektakulären Rundumschlag gegen die Medien geschossen und sich mit pathetischen Worten schützend vor ihre Spieler gestellt. Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic in einer einzigartigen PK - hier im Ticker zum Nachlesen.

 

München - Rumms! Bayern-Beben in der Säbener Straße! Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben in einer epischen Pressekonferenz die Kritiker ihrer Mannschaft attackiert - Journalisten, Experten, die Bundesliga-Konkurrenz, alle wurden abgekanzelt.

Weiter bekräftigte der FC Bayern, so geschlossen aufzutreten, wie es lange nicht der Fall gewesen sei. Die besten Aussagen, die polarisierenden Thesen, der Rundumschlag - alles im Ticker zum Nachlesen:

Bayern-Bosse attackieren Journalisten

12.34 Uhr: Es wird persönlich: Rummenigge, Hoeneß und Salihamidzic streiten regelrecht mit einzelnen Journalisten. Die Fragerunde wird geschlossen, weil es zu persönlich wird. Das war es dann auch mit dem Liveticker - Durchschnaufen!

12.33 Uhr: Rummenigge wehrt sich dagegen, dass so getan werde, als säßen manche Journalisten in der ersten Reihe, direkt in der Kabine. Der Vorstandsboss: "Da lache ich mich tot. Da lache ich mich tot!"

12.32 Uhr: Rummenigge wettert unaufhörlich: "Es wird der Eindruck vermittelt, dass der Moment genutzt werden soll, um den FC Bayern auf Normalmaß zu stutzen. Es wird nur noch gedealt zwischen Verlagen und Beratern. Das ist das größte Problem, dass nur noch gedealt wird. Gib du mir was, dann wird gelobt. Das ist eine Unart, die in Deutschland um sich greift."

12.29 Uhr: Rummenigge: "Es werden kontinuierlich falsche Fakten verkauft. Eben von gewissen Verlagen, ich will da nicht alle über einen Kamm scheren."

Uli Hoeneß rechtfertigt sich 

12.28 Uhr: Hoeneß rechtfertigt sich für harte Worte gegen den Leverkusener Bellarabi und Ex-Nationalspieler Özil: "Das Wort geisteskrank hätte ich nicht sagen sollen, das war übertrieben. Bei Mesut wollte ich den Leuten zeigen, sie sollen aufhören, über Rassismus zu reden. Ich wollte die Diskussion auf den Sport reduzieren, weil ich ein großer Demokrat bin."

12.27 Uhr: Rummenigge spricht über die weitere Ausrichtung in der Öffentlichkeitsarbeit: "Es sieht so aus, dass wir grundsätzlich, wenn despektierliche und unverschämte Kritik an unserem Trainer und unseren Spielern geäußert wird, einschreiten werden."

12.26 Uhr: Hoeneß sagt emotional: "Wir sind unseren Spielern dankbar."

12.24 Uhr: Rummenigge verteidigt den zuletzt scharf kritisierten Neuer entschieden: "Manuel war ein Jahr verletzt. Natürlich hat er beim 1:1 gegen Augsburg nicht gut ausgesehen. Natürlich hat er gegen Holland bei dem einen Tor nicht gut ausgesehen. Ist das aber ein Grund, so einen Mann in Grund und Asche zu reden? Von einem Experten, der auf höchstem Niveau Fußball gespielt hat (Matthäus, d. Red.)? Der weiß, wie es ist, so schwer verletzt zu sein!?"

12.21 Uhr: Hoeneß erklärt, es sei "hanebüchen" da einen Zusammenhang zu Juan Bernat zu konstruieren.  

12.19 Uhr: Hoeneß kanzelt Ex-Spieler Bernat ab: "Einen Verein führt man, indem man nicht alles in Frage stellt, sondern die Fehler analysiert und einstellt. Das Wohl und Weh des FC Bayern hängt nicht davon ab, ob Bernat für Bayern spielt. Als wir in Sevilla gespielt haben, war er alleine dafür verantwortlich, dass wir beinahe ausgeschieden wären. An dem Tag wurde entschieden, dass er verkauft wird, weil er einen Scheißdreck zusammengespielt hat. Nochmal: Das Wohl und Weh des FC Bayern hängt nicht von Bernat ab."

Hasan Salihamidzic wütet

12.16 Uhr: Salihamidzic tobt weiter: "Wir werden wieder gewinnen! Aber die Arbeit eines ganzen Klubs sofort in Frage zu stellen, geht gar nicht. Das geht gar nicht! Wie unverschämt die Berichterstattung ausgefallen ist... Ich werde unsere Mannschaft verteidigen, aber richtig!"

12.15 Uhr: Salihamidzic wütet: "Mir wurde vorgeworfen, ich hätte mich nicht hinter Niko gestellt. Warum? Niko steht bei mir nicht in Frage. Er weiß genau, dass ich hinter ihm stehe. Die Bundesliga ist doch keine Dschungel-Show! Das ist respektlos und unverschämt, was hier passiert."

12.10 Uhr: Hoeneß setzt ein: "Es ist wichtig, dass sich der wichtigste Klub in Deutschland mal äußert. Wie "n-tv" versucht hat, Jogi Löw abzuschießen, war widerlich. Das ist respektlos! Das hat dieser Mann nicht verdient! Diesem Mann wurden zehn Jahre die Füße geküsst, inklusive dieser Herren von "n-tv". So kann man das nicht machen.“ Hoeneß ist nicht mehr zu bremsen: "Dieser Verein wird sich in der Öffentlichkeit wieder als Einheit darstellen, wie Sie es lange nicht erlebt haben. Wir werden alles hinterfragen, aber keine respektlose Berichterstattung weiter respektieren. Das ist die Botschaft!“

12.07 Uhr: Rummenigge betont: "Wir haben hier beim FC Bayern sechs Jahre lang Dauerparty feiern dürfen!" 

Rummenigge: "Polemik kennt keine Grenzen"

12.05 Uhr: Rummenigge fährt fort: "Man scheint sich gar keine Gedanken mehr zu machen, die Polemik kennt keine Grenzen mehr. Manuel Neuer hat ein neues Torwart-Spiel kreiert." Rummenigge lobt weiter das Duo Ribéry und Robben: "Diese beiden Burschen haben dazu beigetgragen, dass der FC Bayern in der Fußballwelt ein sehr strahlender und leuchtender Stern ist."

12.04 Uhr: Rummenigge beginnt: "Wir haben uns am Montag - nach dem Holland-Spiel - zusammen gesetzt und beschlossen, dass wir das in dieser Form nicht mehr akzeptieren können. Das war nur noch eine Abrechnung mit einzelnen Spielern." Er erinnert an Artikel 1 des Grundgesetzes: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wenn ich über Manuel Neuer lese, dann fehlen mir die Worte. Ich möchte daran erinnern, dass Manuel vier Mal Welttorhüter geworden ist. "

12.03 Uhr: Los geht's an der Säbener Straße!

11.59 Uhr: Gleich geht's los ... noch warten die Medienvertreter auf die Bayern-Bosse.

11.56 Uhr: Vorhin - in der Spieltags-PK zum Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg - hielt sich Trainer Niko Kovac bedeckt. In jedem Fall versuchte der Kroate, die Krise des deutschen Rekordmeisters wegzulächeln.  

11.55 Uhr: Herzlich willkommen zur mit Spannung erwarteten Pressekonferenz des FC Bayern! Wir begleiten die PK der drei Bayern-Bosse für Sie - mal sehen, was Präsident Uli Hoeneß, Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic zu sagen haben...

 

70 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading