Herz-Kreislaufprobleme im Training Karger-Schock: Löwen-Stürmer hat zu wenig gegessen

Musste das Training am Dienstag abbrechen: Löwen-Angreifer Nico Karger. Foto: sampics/Augenklick

Löwen-Profi Nico Karger musste am Dienstag das Training des TSV 1860 wegen Herz-Kreislaufproblemen abbrechen. Sportchef Günther Gorenzel erklärt, wie es Karger geht – und was nach eingehender Untersuchung der Grund des Vorfalls war.

München - Schock bei Nico Karger: Der Stürmer des TSV 1860 hatte das Vormittagstraining am Dienstag wegen Herz-Kreislaufproblemen abbrechen müssen. Er fasste sich dabei an die Brust, als er den Platz an der Grünwalder Straße verließ und im Anschluss zum Arzt gefahren wurde.

Noch am späten Abend gab Sportchef Günther Gorenzel vorsichig Entwarnung und erklärte, dass es Karger soweit gut gehe, aber man die Ergebnisse abwarten müsse. Am Mittwoch nach weiteren Untersuchungen folgte eine genauere Einschätzung des Sportchefs.

Sorgen um Nico Karger: keine "abnormen Werte"

"Nico wurde gestern und heute ausführlichen Tests von unseren Vereinsärzten und in einer Spezialklinik unterzogen, um jede Eventualität auszuschließen. Dabei wurden keine abnormen Werte festgestellt", erklärte Gorenzel am Mittwochvormittag.

Doch woran lag es, dass Karger Probleme hatte und sich alle Löwen um ihren Außenangreifer sorgten? Gorenzel dazu "Nico hatte gestern leichte Magen-Darm-Probleme und daher wenig gegessen. Damit wird der Vorfall beim gestrigen Training von unseren Ärzten erklärt." Scheinbar also alles halb so wild beim Sechzig-Angreifer.

Gorenzel: Karger kann wieder trainieren

Karger werde daher heute schon wieder auf dem Rasen stehen und zumindest eine individuelle Trainingseinheit durchführen können: "Nico wird heute eine leichte Laufeinheit absolvieren und soll morgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen", so Gorenzel.

Ein Einsatz am Freitag gegen Energie Cottbus (19 Uhr, im AZ-Livetcker) ist daher offensichtlich nicht ausgeschlossen – und die Löwen können aufatmen.

Lesen Sie auch: Vorbereitung auf Cottbus - Mölders steigt wieder ein

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null