Gewinner der USA-Reise Jann-Fiete Arp beim FC Bayern: Weit mehr als nur ein Perspektivspieler?

Neuzugang beim FC Bayern: Jann-Fiete Arp (Mi.). Foto: imago images / ZUMA Press

Rund um den FC Bayern begegnet Jann-Fiete Arp Skepsis, ob der junge Hanseate auch wirklich das Zeug für den Rekordmeister hat. Doch Niko Kovac vertraut ihm - und macht den Stürmer zu einem Gewinner der US-Tour. Die AZ erklärt, weshalb der 19-Jährige die große Überraschung in München werden kann.

 

München - Jann-Fiete Arp gab sich selbstkritisch.

"Heute habe ich gemerkt, wo momentan noch meine Grenzen sind. Ob jetzt mit Ball oder ohne. Das Tempo war für den Moment noch eine Nummer zu hoch für mich", sagte der 19-Jährige nach dem Testspiel gegen Real Madrid (3:1) zu "Sport1". Es sind bemerkenswert reflektierte, beinahe demütige Aussagen für einen (immer noch) Teenager.

Fiete Arp narrt Real-Madrid-Star

Dabei hätte Arp jene Bescheidenheit an diesem Abend eigentlich nicht nötig gehabt. Der junge Angreifer hatte zuvor gegen die "Königlichen" auf der rechten Außenbahn eine starke Leistung gezeigt und zu den Aktivposten in der Offensive des Rekordmeisters gezählt.

Seinen für viele Beobachter überraschend guten Auftritt krönte der ehemalige Hamburger in der 38. Minute, als er mit Tempo auf Weltstar Marcelo zulief und den viermaligen Champions-League-Sieger mit einer gut getimten Finte ins Leere laufen ließ - sein strammer Schuss streifte wenige Sekunden später die Latte. Als Belohnung gab es für den Youngster einen anerkennenden Handshake vom düpierten Brasilianer.

FC Bayern: Fiete Arp zählt zu den Gewinnern

"Bis dato war es meine einzig gute Aktion", sagte Arp im Anschluss: "Ich bin instinktiv auf den rechten Fuß gegangen, leider war der Ball nicht drin. Wenigstens irgendwas Positives, was ich aus dem Spiel mitnehmen kann."

Was sich aus den Aussagen nicht herauslesen lässt: Fiete Arp zählte zu den großen Überraschungen der viel diskutierten, von den Verantwortlichen im Anschluss aber doch als positiv bewerteten USA-Reise der Bayern. Er stand in allen drei Testspielen auf dem Feld: Gegen den FC Arsenal (1:2) lief er auf Linksaußen auf, gegen Real Madrid (3:1) bekleidete er die rechte Außenposition und gegen den AC Mailand vertrat er Robert Lewandowski im Sturmzentrum.

"Er macht das gut, sein Engagement ist sehr gut. Wir wollen die Vorbereitung nutzen, ihn auf verschiedenen Positionen zu testen", erklärte Trainer Niko Kovac seinen Plan mit dem Neuzugang vom HSV. Dass der Bayern-Coach an die Qualitäten des 19-Jährigen glaubt, deutete der kroatische Coach bereits bei der Vorstellung des jungen Hanseaten an. "Fiete ist ein sehr junger Spieler. Sicherlich einer, der in seinem Jahrgang seinesgleichen sucht. Wir müssen ihm Zeit geben", meinte Kovac, der in Arp einen kommenden Nationalspieler sieht.

Arp-Wechsel zum FC Bayern sorgte für Verwunderung

Dass der Transfer von Arp unter Beobachtern und Fans anfänglich mehr Stirnrunzeln als Begeisterung hervorrief, muss relativiert werden. Nach einem furiosen Start in seine Profi-Laufbahn geriet die Karriere des Youngsters massiv ins Stocken.

In der vergangenen Saison schaffte es der junge Angreifer, der in Anlehnung an Vereinsikone Uwe Seeler von den Hamburger Fans bereits "Uns Fiete" gerufen wurde, beim Zweitligisten häufig nicht einmal mehr in den Kader. Ein Rückschluss auf dessen Qualität lassen die geringen Einsatzzeiten in der Vorsaison derweil nicht zu, zumindest nicht zwingend.

Niko Kovac schwärmt von Fiete Arp

Denn für die These von Kovac, Arp gehöre zu den stärksten seines Jahrgangs, lassen sich durchaus gute Argumente finden: In seinen Jugendmannschaften gehörte der Hanseate sowohl in Verein als auch Nationalmannschaft stets zu den Stammspielern und Leistungsträgern, den aktuellen U19-Jahrgang des DFB führt der Angreifer sogar als Kapitän aufs Feld.

Mit seinen starken Leistungen zog er bereits vor Jahren das Interesse von Real Madrid oder des FC Chelsea auf sich - damals entschied er sich für einen Verbleib in Hamburg, um seinen Schulabschluss zu machen.

FC Bayern verfolgt einen Plan mit Fiete Arp

An der Seite der Weltklasse-Spieler des FC Bayern kann er sein Potenzial nun offenbar besser ausschöpfen als in seiner Rolle als großer Hoffnungsträger beim HSV. Ein Vorteil, den auch Arp selbst sieht. "Ich möchte hier auf diesem Niveau trainieren und mich weiterentwickeln", sagte der 19-Jährige bei seiner Vorstellung - und zeigte sich vor allem von Sturm-Kollege Robert Lewandowski beeindruckt: "Er ist der perfekte Spieler, um zu lernen."

Von der Startelf ist Arp freilich noch ein gutes Stück entfernt, auf Einsätze darf er aufgrund der dünnen Personaldecke der Bayern in der Offensive aber trotzdem hoffen. Zugute kommen könnte ihm dabei vor allem seine Variabilität: Er kann sowohl die vakante Rolle des Lewandowski-Backups im Sturmzentrum ausfüllen, als auch auf beiden Flügeln eingesetzt werden. Und sollte er dennoch nicht zu Einsätzen im Profi-Team kommen, stünde ihm ebenfalls die Option offen, bei der zweiten Mannschaft in der 3. Liga Spielpraxis zu sammeln.

Als Rückschritt sollte Arp dies nicht sehen. Seine Demut dürfte ihm helfen.

Lesen Sie hier: Leroy Sané - Warum plötzlich vieles für den FC Bayern spricht

Lesen Sie auch: Rückzug von Uli Hoeneß - Ursachen und Folgen für den FC Bayern

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading