Gefährliches Schönheitsideal Lena Meyer-Landrut präsentiert Magerfigur

Bauchfrei: Lena Meyer-Landrut Foto: dpa

Sie wurde bekannt als das Mädchen von nebenan, jetzt wächst Lena Meyer-Landrut mehr und mehr in die Medienwelt hinein - Magerfigur inklusive. Neue Bilder der "The Voice Kids"-Jurorin zeigen: Als Vorbild für junge Mädchen sollte sie nicht gelten. Medien vermitteln falsche Schönheitsideale, das macht auch die Pinkstinks-Aktivistin Dr. Stevie Meriel Schmiedel deutlich.

 

Neue Frisur, neues Image und neue Kilozahl auf der Waage, Lena Meyer-Landrut (22) unterzieht sich zum Start der neuen "The Voice Kids"-Staffel scheinbar einer Radikalveränderung. Es war aber weniger ihr Pony, der bei einem Fototermin für die kommende Ausgabe der Casting-Show für Aufsehen sorgte, sondern vielmehr ihre erschlankte Figur. Die Arme dünn, der Bauch noch dünner und auch im Gesicht merkt man: Die Eurovision-Song-Contest-Siegerin von 2010 hat einiges abgenommen. Ihre Wangen sind eingefallen, wenn man wollte, könnte man jede Rippe zählen. Fans machen sich Sorgen.

"Dir fehlen mindestens 10 kg!!!", kommentierte ein Bewunderer Lenas Foto auf Facebook. "Lena bitte iss wieder was.. du bist zu dünn!!!!", schreibt ein anderer. Und das obwohl das sympathsiche Mädchen aus Stefan Raabs Casting-Show lange Zeit als Vorbild für eine ganze Reihe Jugendlicher galt. Mit Pausbäckchen sag sich die 22-Jährige in die Herzen von Deutschland, jetzt scheint sie jedoch wie viele einem absurden Schönheitsideal nachzueifern.

Schlank sein, um jeden Preis scheint seit langer Zeit auch das Motto von Liliana Matthäus (27) zu sein. Immer wieder schockte das Model mit Bildern auf Twitter und Instagram, setzte ihren abgemagerten Körper regelrecht stolz in Szene. Auch für sie hagelt es regelmäßig Kritik. Vorbildfunktion? Eher nicht. Auch Jana-Ina Zarrella (37) machte in den vergangenen Tagen vor, wie es nicht geht. Ein erst kürzlich gepostetes Facebook-Foto zeigt deutlich: Knochiges Dekolleté statt weiblicher Rundungen, ihre Arme spindeldürr. Fans fragten sich, wo die rassige Schönheit ihre brasilianischen Kurven gelassen hat.

Es sind jedoch nicht nur die hochrangigen Namen im Showbusiness, die Frauen ein falsches Bild vom Idealkörper vermitteln. Hart in der Kritik stehen auch Casting-Shows wie "Germany's Next Topmodel", wo junge Mädchen live vor Augen geführt bekommen, auf was es scheinbar ankommt. "Natürlich vermitteln Castingshows ein gefährliches Schönheitsideal", bestätigt in diesem Kontext auch Dr. Stevie Meriel Schmiedel von der Organisation "Pinkstinks", einer Kampagne gegen Produkte, Werbeinhalte und Marketingstrategien, die Mädchen eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen, der Nachrichtenagentur spot on news.

Auch wenn Heidi Klum extrem dünne Mädchen aus der Show schmeißen würde, bliebe das Diktat der Größe 32-34. Dafür könne Klum nichts, das sei ein Problem der Mode-Industrie. Ganz unschuldig sieht die Gender-Forscherin die Modelmama dennoch nicht. "Diese Industrie zu einer Show zu machen, die insbesondere für junge Mädchen sichtbar und attraktiv ist - dafür machen wir ProSieben und Frau Klum verantwortlich", zieht Schmiedel ihr Fazit.

Im Verlauf einer Bravo-Studie hätte sich gezeigt, dass in Deutschland mittlerweile über 50 Prozent der Mädchen gerne so dünn wären wie ein Model. "Insgesamt sind Depressionen unter weiblichen Jugendlichen in den letzten Jahren stark angestiegen. In den letzten zehn Jahren sind 'DSDS' und 'GNTM' auf den Markt gekommen und die digitale Ansicht von Werbeclips und Außenwerbung ist stärker verbreitet als je zuvor. Das immer gleiche, digital bearbeitete, sehr schlanke Model ist überall zu sehen", kritisiert die Aktivistin. Das weibliche Rollenbild in den Casting-Shows sei nach wie vor passiv.

Doch wie ist den gefährlichen Idealen beizukommen? "Bilder von nicht-normierten Schönheiten zu sehen kann sehr ermächtigend sein, weil man lernt: Je mehr gleiche Bilder wir sehen, desto mehr werden wir von ihnen beeinflusst", meint die Expertin. Hoffentlich nehmen sich die schlankheitseifernden Stars und Sternchen ein Beispiel daran.

 

9 Kommentare