Exklusivster Club der Stadt Able ist offiziell von den Wiesnwirten akzeptiert

Seit 2014 ist Siegfried Able mit seinem Marstall auf der Wiesn. Foto: az

Im dritten Jahr als Wiesnwirt wird Able in der Vereinigung aufgenommen.

 

München - Es ist der wohl exklusivste Club der Stadt: Die Vereinigung der Großen Wiesnwirte. Selbst Siegfried Able, der seit 2014 mit seiner Familie den Marstall führt, durfte nicht rein – bis jetzt. Denn Anfang Dezember hat ihm Wirtesprecher Toni Roiderer mitgeteilt, dass er drin ist.

Nachdem Able den Marstall übernommen hatte und Vorwürfe laut wurden, er habe mit seinen guten Kontakten zur Stadt gepunktet, hatte Wirtesprecher Toni Roiderer gesagt: „Wir schauen, wie er arbeitet, und dann nehmen wir ihn auf oder nicht.“ Able sieht’s als Auszeichnung: „Die Bedenken haben sich in Wohlgefallen aufgelöst und meine Arbeit wurde für gut befunden.“

Einen Stammtisch der Wiesnwirte gibt’s nicht. Vielmehr geht’s darum, sich dreimal im Jahr zammenzusetzen und zu besprechen. „Wir reden über Themen wie Sicherheit und Personal, die uns alle betroffen. Toni als unser Sprecher kommuniziert’s mit den Behörden“, sagt Able.

 

1 Kommentar