Exklusives AZ-Interview Felix Magath: "Thomas Müller könnte bei der EM helfen"

Geht da noch was? Seit dem Frühjahr spielt Thomas Müller (l.) keine Rolle mehr bei Bundestrainer Joachim Löw. Doch nun bietet sich der Bayern-Star mit starken Leistungen wieder an. Foto: AZ-Montage, Kay Nietfeld/Christian Charisius/dpa

Felix Magath spricht im AZ-Interview über den wiedererstarkten Bayern-Star, das Topspiel in Gladbach am Wochenende und den Einfluss von Hansi Flick: "Der Zusammenhalt ist jetzt größer."

 

München - Felix Magath im AZ-Interview: Der 66-Jährige war von 2004 bis 2007 Trainer des FC Bayern und gewann zweimal das Double.

AZ: Herr Magath, der FC Bayern tritt am Samstag bei Tabellenführer Borussia Mönchengladbach an. Sie haben in den 1970er-Jahren selbst gegen die damals sehr erfolgreichen "Fohlen" gespielt – mit welchen Erinnerungen?
FELIX MAGATH: Als ich in die Bundesliga gekommen bin, ging die große Zeit der Borussia gerade zu Ende. Woran ich mich besonders erinnere, sind die Anfänge von Lothar Matthäus in Mönchengladbach. Gegen ihn zu spielen – das waren sehr heiße Duelle im Mittelfeld.

Im Dezember 2019 ist die Euphorie in Gladbach groß, so mancher Fan träumt sogar schon von der Meisterschaft. Trauen Sie der Borussia diesen Triumph zu?
Die Saison hat für Gladbach sehr gut begonnen, die Auftritte waren durchgehend souverän, die Mannschaft macht einen stabilen Eindruck. Man muss jetzt sehen, ob Gladbach nach dieser tollen Startphase das Niveau halten kann – und ob Trainer Marco Rose die Mannschaft sogar noch weiterentwickelt. Im Normalfall kann aber nur ein Team deutscher Meister werden.

Felix Magath: FC Bayern wird Meister

Und zwar?
Wenn der FC Bayern keine allzu großen Fehler macht und in Normalform spielt, wird die Meisterschaft wieder nach München gehen. Obwohl Gladbach derzeit oben ist und RB Leipzig sich stetig weiterentwickelt, gehe ich nicht davon aus, dass die Qualität reicht, um Bayern den Titel zu nehmen.

Was hat Trainer Hansi Flick beim FC Bayern verbessert nach der Entlassung von Niko Kovac?
Meiner Meinung nach liegt es meistens nicht an einem neuen Trainer, wenn die Leistung einer Mannschaft wieder besser wird. Das ist vielmehr dem Zustand geschuldet, dass einige Spieler unter dem alten Trainer keine Leistung mehr bringen konnten oder wollten und die Entlassung für einen positiven Effekt, eine Befreiung sorgt. Durch die Veränderung der Aufstellung hat Hansi Flick aber natürlich für neue Impulse beim FC Bayern gesorgt.

Magath: Bei Bayern läuft es auch dank Müller wieder besser

Etwa im Fall Thomas Müller, der wieder gesetzt ist und sehr stark spielt.
Flicks Vorteil ist, dass er zuvor schon als Co-Trainer bei Bayern tätig war und eine enge Verbindung zur Mannschaft hat. Er kann die Spieler gut beurteilen. Thomas Müller hat eindeutig dazu beigetragen, dass Bayern in den vergangenen Partien wieder besser gespielt hat. Flick ist es zudem gelungen, dass der Zusammenhalt innerhalb des Teams wesentlich größer geworden ist als unter Niko Kovac.

Müller wurde am Dienstag mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt. Ministerpräsident Markus Söder wünscht sich nun sogar ein Müller-Comeback bei der EM im kommenden Sommer. Wäre das sinnvoll?
Das müssen Sie natürlich den Bundestrainer fragen (lacht). Was ich aber sagen kann: Es dauert noch lang bis zur EM. Und Müller ist – wie auch Mats Hummels – über Jahre ein wichtiger Bestandteil der Nationalmannschaft gewesen. Ich bin sicher, dass Müller mit seinen Fähigkeiten und seiner Erfahrung positive Akzente bei der EM setzen und helfen könnte.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading