"Da hätten wir richtig Bock drauf" FC Bayern II: Wie der TSV 1860 als große Motivation dient

Meister der Regionalliga Bayern: Kwasi Okyere Wriedt (Mi.) und der FC Bayern II. Foto: imago/Lackovic

Die Amateure des FC Bayern starten in die Relegation: Als Ansporn für den Aufstieg in die 3. Liga dient auch die Aussicht auf erneute Derbys gegen den TSV 1860.

 

München - Richtungsweisende Woche für die Amateure des FC Bayern: Am Mittwoch steht das Relegations-Hinspiel gegen die Zweitvertretung des VfL Wolfsburg (19 Uhr/Magenta Sport und im AZ-Liveticker) an, am Sonntag kommen die Wölfe zum Rückspiel nach München (16 Uhr).

"Jetzt geht es darum, dass wir das Ding vollenden", sagte Trainer Holger Seitz am Montag bei einem Pressetermin auf dem Campus des Rekordmeisters selbstbewusst: "Ich wüsste jetzt auf Anhieb nichts, was dagegen sprechen würde, dass wir am Mittwoch ein gutes Spiel machen."

Derby gegen 1860? "Hätten wir Bock drauf"

Als Motivation für die langersehnte Rückkehr in die Dritte Liga dient auch die Aussicht auf die Derbys gegen den Lokalrivalen TSV 1860. "Es waren im letzten Jahr zwei Wahnsinns-Highlights, da hätten wir natürlich richtig Bock drauf", sagte Kapitän Nicolas Feldhahn (32) rückblickend über die Stadtduelle gegen Sechzig (1:0, 3:1) in der vergangenen Saison. 

"Ich habe auch einige Sechzig-Fans in der Verwandtschaft, da kann man sich wieder richtig schön tratzen", meinte der Routinier auf AZ-Nachfrage zum Derby-Ansporn weiter. In der Vorsaison konnten sich die Bayern-Amateure zwar in beiden Partien gegen den Stadtrivalen durchsetzen, am Ende stiegen jedoch die Löwen auf.

Spielt auch Alphonso Davies?

Mit einer Mischung aus "gesunder Wettkampfstimmung und einem Schuss Lockerheit" will Seitz mit seinem Team in die Partien gegen Wolfsburg gehen. Zum Erfolg beitragen könnte dabei auch Alphonso Davies, den die Bayern im Winter für kolportierte zehn Millionen Euro aus dem kanadischen Vancouver verpflichtet haben.

Noch ist allerdings offen, ob der Kanadier in den Relegationsspielen eingesetzt wird. Selbiges gilt für Christian Früchtl. Der Stammkeeper der Reserve und etatmäßige dritte Torwart der Profis fiel zuletzt mit einer Ellenbogenverletzung aus, steht seit einigen Tagen wieder im Training und könnte gerade rechtzeitig eine Option sein.

Aufstieg wäre für FC Bayern sehr wichtig

Seit 2011 warten die Bayern mittlerweile auf die Rückkehr in die 3. Liga, vor der Saison wurde der Aufstieg vom Verein unmissverständlich als klares Ziel ausgegeben. Vor allem für die Weiterentwicklung der jungen Talente wäre das deutlich höhere Niveau in der Dritten Liga von großer Bedeutung, wie Top-Torjäger Kwasi Okyere Wriedt am Montag betonte: "In unserer Mannschaft gibt es viele Spieler, die für die Regionalliga eigentlich zu gut sind. Ein Aufstieg wäre für uns Spieler, aber auch für den kompletten Verein ein wichtiger Baustein."

Um den Sprung von den Amateuren zu den Profis zumindest ein bisschen zu erleichtern, soll unbedingt der Aufstieg her.

Dritte Liga als Argument pro FC Bayern?

Sollten die Bayern den Aufstieg erneut verpassen, könnten mehrere Top-Talente auf einen Wechsel drängen. Torjäger Wriedt (24 Treffer in 33 Spielen) wurde zuletzt schon mit einem Wechsel zu Hertha BSC und Norwich City in Verbindung gebracht, an Flügelflitzer Wooyeong Jeong sollen mit dem SC Freiburg und dem FC Augsburg zwei Bundesliga-Klubs Interesse zeigen.

Die Perspektive Dritte Liga könnte ein wichtiges Argument für einen Verbleib sein.

Lesen Sie auch: Bayern und Sané - es soll konkret werden!

Lesen Sie auch: Deshalb fehlte Jérôme Boateng bei der Meister-Party

Im Video: FC Bayern II verliert vor Saison-Showdown

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading