Besetzung, Rollen, Titel Nockherberg 2019: Alle Infos zum Singspiel

AZ-Lokalredakteurin Jasmin Menrad.
Die Mitglieder des Singspiel-Ensembles prosten sich schon mal warm für den 12. März, wenn sie am Abend bei der Salvatorprobe auf dem Nockherberg auftreten. Foto: Daniel von Loeper

Das Singspiel ist der zweite Höhepunkt bei der Starkbierprobe am Nockherberg - nach der Fastenpredigt. Hier finden Sie Informationen zur diesjährigen Besetzung, den Rollen und dem Titel.

 

München - In ist, wer drin ist beim Nockherberg-Singspiel. An Katharina Schulze von den Grünen kommt eh keiner vorbei, deshalb gibt Sina Reiß ihr Nockherberg-Debüt. Hubert Aiwanger (Freie Wähler) darf natürlich nicht fehlen, auch wenn er schon einmal dabei war. Damals spielte ihn Stefan Murr, die Allzweckwaffe für Mehrwegpolitiker, die recycelt werden.

Heuer ist Florian Fischer erstmals als Aiwanger dabei. Murr (schon Dobrindt und Guttenberg) spielt Andreas Scheuer (CSU) und unkt ob der Bedeutungslosigkeit, in die viele seiner alten Rolle verfallen sind: "Ich befürchte, dass sich Andreas Scheuer aktiv halten wird." Nicht gehalten hat sich Natascha Kohnen (SPD), sie wurde durch ihre Parteigenossin Andrea Nahles ersetzt.

Die geheimnisvollste Rolle hat Gerd Lohmeyer. "Ich werde von jedem geliebt", sagt er. Gut, dann wird’s kein Politiker sein. Eine Biene vielleicht? Nein, er wird "eine Funktion" spielen, eine Hauptrolle gar. Ob das Ministerpräsiendet Markus Söder passt? "Es wird keine One-Man-Show geben", sagt Söder-Darsteller Stephan Zinner beruhigend.

Im Folgenden gibt die AZ einen Überblick über die aktuelle Besetzung, den Titel und die Musiker und Sänger des Singspiels.

Nockherberg Singspiel 2019: Die Besetzung

Florian Fischer als Hubert Aiwanger

Der gebürtige Österreicher Florian Fischer (40) gibt heuer sein Singspieldebüt und spielt Hubert Aiwanger: "Wir sind Karikaturen und treiben unsere Figuren auf die Spitze. Wenn man es billig nimmt, ist der Aiwanger leicht zu verarschen: Mit seiner Sprache bietet er viel Angriffsfläche. Aber gerade seine Sprache ist für mich sehr schwierig. Ich hab’s mir übers Hören beigebracht, mit Interviews und Reden. Aber den Privatmenschen Aiwanger sieht man da nie, sondern nur den Aiwanger, der auf einer Bühne steht und spricht. Ich sehe Aiwanger als einen gescheiten Menschen, der sich über das normale Maß für das engagiert, was ihm unter den Nägeln brennt. Und wer bin ich als Schauspieler, dass ich mir ein Urteil über ihn bilde. Trotzdem freu ich mich natürlich, Hubert Aiwanger dann auf dem Nockherberg persönlich zu treffen."

Sina Reiß als Katharina Schulze

Die Wahlmünchnerin Sina Reiß (33) debütiert als Katharina Schulze auf dem Nockherberg: "Katharina Schulze ist ein absolutes Energiebündel, was für mich als Schauspielerin unheimlich dankbar ist. Aber nach der Probe ist meine Batterie ganz schön leer. So jemanden zu spielen, hält aber auch jung, ich muss ja ständig lachen, während andere Kollegen die Mundwinkel immer unten haben. Ich bin selbst ein politischer Mensch, engagiere mich für 'Künstler mit Herz', habe dasselbe Alter wie Katharina Schulze und wir leben in derselben Stadt. Es ist unheimlich spannend für mich, jemanden zu spielen, den es tatsächlich gibt und der an diesem Abend da sein wird."

Gerd Lohmeyer als geheimnisvolle Funktion

Gerd Lohmeyer (74), bekannt von "Der Schuh des Manitu", der "Lindenstraße" und als Regisseur an den Kammerspielen, darf nicht verraten, welche Rolle er spielt, gibt aber Hinweise: "Nein, das wird nicht 'Günthers Rache' oder ,Die Rückkehr des G. Beckstein’. Meine Rolle heuer mag ich sehr, aber noch mehr mögen sie die anderen. Ich bin kein Politiker. Ich bin kein Mensch. Ich bin eine Funktion, so wie der Wählerwille im vergangenen Singspiel. Mehr kann ich leider weder bestätigen noch dementieren. Außer das eine: Ich bin sehr behaart. Und ich bin eine Hauptrolle. Wenn meine Schauspielerkollegen ehrlich sind, dann werden sie auch bestätigen, dass ich eine Hauptrolle spiele, denn jeder mag ja meine Figur. Aber überrascht hat’s mich schon, dass ich noch mal gefragt wurde fürs Singspiel. Und gefreut natürlich."

Stefan Zinner als Markus Söder

Stephan Zinner (44) spielt seit 15 Jahren Markus Söder: "Bei meinem ersten Nockherberg habe ich Stoiber noch den Schirm gehalten, jetzt kriege ich als Söder den Schirm gehalten – im übertragenen Sinn. Der Söder hat sich ja verändert, der ist nicht mehr so bissig und gibt sich weltmännisch."

Christoph Zrenner als Horst Seehofer

Christoph Zrenner (59) spielt zum zehnten Mal Horst Seehofer: "Ich hab’ letztes Jahr gedacht, das sei das letzte Mal. Aber Seehofer ist ein Politjunkie, der nicht aufhört. Ich bekomme heuer eine neue Perücke, weil er weniger Haare hat. Mal schauen, ob ich die nächstes Jahr noch tragen kann."

Antonia von Romatowski als Angela Merkel

Antonia von Romatowski (42) spielt erneut Angela Merkel: "Ich habe die AKK auch im Programm, aber jetzt darf ich doch wieder als Merkel eine Seite von ihr zeigen, die sie als Bundeskanzlerin nicht zeigen darf. Sie ist jetzt ohnehin leichtfüßiger und wirkt befreit, seit sie den Parteivorsitz abgegeben hat."

Nikola Norgauer als Andrea Nahles

Nikola Norgauer spielt heuer Andrea Nahles: "Das ist bitter, wie es meiner alten Rolle Natascha Kohnen ergangen ist. Nahles ist sehr präsent mit ihrer Mimik, ihrer Stimme und ihrer Gestik. Sie hantiert sehr viel mit den Armen und redet gerne Tacheles. Ich bin gespannt, ob die echte Nahles kommt."

Stefan Murr als Andreas Scheuer

Stefan Murr (42) ist heuer Andreas Scheuer: "Wenn Scheuer jemand sagt, dass er was nicht richtig gemacht hat, dann geht dem der Dampfkessel hoch. Ich mag’s, wie er gewichtige Pausen macht an Stellen, wo’s nicht sinnvoll ist und wie er als Niederbayer versucht, Hochdeutsch zu sprechen."

Gerhard Wittmann als Dieter Reiter

Gerhard Wittmann (55) ist wieder Dieter Reiter: "Reiter hat sich ganz schön verändert und 17 Kilo abgespeckt. Es ist schwierig, ihn zu spielen, weil er sehr pragmatisch ist, der Sache dient und das, was ansteht, macht. Er hat keine Ticks und keine Eigenheiten, sondern ist Understatement."

Wie heißt das Nockherberg-Singspiel 2019?

Bei dem Titel für das diesjährige Singspiel wollten sich die Drehbuchschreiber Stefan Betz und Richard Oehmann offenbar nicht so ganz entscheiden. Daher trägt der Titel ein "oder" in der Mitte.

"Das kleine Glück oder da müsste mal was gemacht werden" lautet der volle Name, der wie üblich herzlich wenig auf den Inhalt und die Ausgestaltung schließen lässt.  Da werden sich die Zuschauer, wie jedes Jahr überraschen lassen müssen.

Singspiel 2019: Die Handlung

Die neue politische Männerfreundschaft zwischen Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und seinem Stellvertreter Hubert Aiwanger (Freie Wähler) bestimmt das diesjährige Politiker-Derblecken am Nockherberg. Der CSU-Chef werde beim Singspiel am Dienstag im Vergleich zu den Vorjahren aber weichgespülter dargestellt, sagte Stefan Betz am Donnerstag.

Das traditionelle Singspiel zum Starkbier-Anstich werde an einem Ort spielen, an dem viele verlorene Seelen der CSU hausten, hieß es von den künstlerischen Leitern.

Musiker und Tänzer des Singspiels 2019

2019 stehen wieder einige Musiker unter der Leitung von Tobi Weber auf der Bühne um die Schauspieler zu begleiten. Ali Fischer, Anna Herrmann und Ela Himmelreich bilden zusammen das Sängerinnen-Trio. An der Gitarre zupfen sich Tobi Weber und Luke Cyrus Goetze durch die Akkorde. Geige und Tuba spielt ein und dieselbe Person: Evi Keglmaier. Komplettiert wird die Violonistin von dem Bratschen-Spieler Andreas Höricht.

Den richtigen Ton trifft Toni Gruber mit seiner Mundharmonika. Greulix Schrank spielt das Schlagzeug. Posaune und Trompete Dominik Glöbl und Matthias Götz. Für die Klänge am Klavier ist Peter Wegele zuständig. Das Tanztrio besteht aus Valerio Poleri, Makoto Sakurai und Katrin Schafitel. 

Lesen Sie hier: Maxi Schafroth exklusiv - Bei wem das Derblecken besonders leicht fällt

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading