Bei Rundumschlag des FC Bayern Uli Hoeneß attackiert Ex-Spieler aufs Schärfste: "Scheißdreck!"

, aktualisiert am 19.10.2018 - 18:46 Uhr

Uli Hoeneß teilt in der denkwürdigen Pressekonferenz gegen Ex-Spieler Juan Bernat aus und gibt dem Spanier die Alleinschuld für ein Beinahe-Scheitern des FC Bayern in der Champions League.

 

München - Nach den Verletzungen von David Alaba und Rafinha war es das Thema: Der Verkauf von Juan Bernat an PSG sei ein Fehler gewesen, die Außenverteidigerpositionen des FC Bayern sei unterbesetzt - das war die Meinung der meisten Experten.

Uli Hoeneß wird polemisch

In der denkwürdigen Pressekonferenz der Bayern-Bosse am Freitagmittag erklärte Vereinspräsident Uli Hoeneß nun seine Sicht - energisch und polemisch! Er verteidigte den Verkauf des spanischen Nationalspielers: "Das Wohl und Weh des FC Bayern hängt nicht davon ab, ob Bernat für Bayern spielt."

Mehr noch: Der 66-Jährige machte den in München letztlich gescheiterten Linksverteidiger für das Fast-Aus im Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Sevilla in der vergangenen Saison verantwortlich: "An dem Tag wurde entschieden, dass er verkauft wird, weil er einen Scheißdreck zusammengespielt hat." Es sei "hanebüchen", einen Zusammenhang zwischen dem Fehlen Bernats und der Gladbach-Niederlage herzustellen, meinte der Präsident des Rekordmeisters weiter.

Der 25 Jahre junge Bernat lieferte im Viertelfinale der Königsklasse eine unglückliche Leistung - sein direkter Gegenspieler Pablo Sarabia kam im Strafraum ungehindert zum Abschluss und brachte Sevilla seinerzeit in Führung. Beinahe hätte er weitere Gegentore verschuldet, letztlich gewannen die Bayern glücklich 2:1. Am 31. August, dem letzten Tag der Transferperiode, wurde der Außenverteidiger schließlich für fünf Millionen Euro an Paris St. Germain verkauft.

 

35 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading