Bayerns Bester beim 5:0 gegen Frankfurt Thiago bricht Rekord: 185 Mal ist was passiert

185 Ballkontakte hat Thiago Alcántara beim 5:0 gegen Frankfurt. Absoluter Bundesliga-Rekord! Danach sammelt er Lob von allen Seiten

 

München - Die letzten fünf, sechs hätte Thiago Alcántara auch noch hinbekommen gegen die hilflosen Frankfurter. Ein paar Doppelpässe mit Lahm, Ribéry oder Robben. Aber so blieb der Spanier mit 185 Berührungen knapp unter dem Ballkontakte-Weltrekord seines Landsmanns Sergio Busquets (190), ebenfalls in der Barça-Schule ausgebildet. Einen phänomenalen Liga-Rekord hat Thiago damit jedenfalls aufgestellt und mannschaftsintern Bastian Schweinsteiger (155) überholt.

„Was? So viele?“, fragte der geschonte Thomas Müller nach und meinte: „Da brauch’ ich wahrscheinlich fünf Spiele dafür.“ Ehrenpräsident Franz Beckenbauer sagte bei Sky: „Mich wundert das nicht. Barcelona ist der Erfinder des extremen Kurzpassspiels, da gehört er dazu. Hier bei Bayern hat er jetzt seine Partner gefunden.“

Nicht tausend, aber doch 185 Mal berührt, (fast) 185 Mal ist was passiert. Hier die überragende Passquote: 93 Prozent seiner Aktionen waren zielführend. Thiago – wenn auch ohne Treffer und ohne Torvorlage – war somit der Schlüssel zum 5:0-Sieg. „Thiago ist der auffälligste Bayer“, lobte Beckenbauer weiter, „er ist ständig in Ballbesitz, aber du musst dafür auch ständig in Bewegung sein, sonst kriegst du solche Werte nicht zustande.“

Die Spiele-Bilanz des Spaniers, vor der Saison als absoluter Wunschspieler von Trainer Pep Guardiola (Thiago oder nix!“) für 25 Millionen Euro Ablöse verpflichtet, sagt alles: „Es war sein neunter Sieg im neunten Bundesliga-Spiel.“ Und solche Tore wie der Seitfallzieher in letzter Minute zum 2:1 in Stuttgart gelingen ja nicht jeden Tag. Daraufhin hatte ihn sich Pep zur Brust genommen. „Es ist ein großer Rekord für Thiago“, sagte Guardiola nach dem 5:0 gegen Frankfurt, „aber das Wichtigste war, dass er sehr intelligent gespielt hat. Ich habe ihm gesagt, dass er viel Lob für sein Traumtor bekommen hat, aber dass er jetzt den Kopf in die richtige Position bringen muss, die einfachen Dinge richtig machen muss. Manchmal spielt er Fußball nicht einfach genug.“ Also: Steigerung möglich bei der nächsten Thiago-Show.

Der 22-Jährige blieb bescheiden. „Der Rekord ist nicht wichtig für mich. Ich freue mich, dass wir gewonnen haben“, sagte Thiago, „das ist wichtig. Es passt bei uns sehr gut, weil wir den Ball gut laufen lassen.“

Die Mitspieler schwärmen über die spanische Ballverteilungsmaschine, der mit einem Hüftwackler aus dem Stand ein, zwei Gegenspieler lächerlich aussehen lassen kann. „Thiago hat jetzt die Fitness, den Rhythmus“, sagte Kapitän Philipp Lahm zur AZ, „es macht einfach Spaß mit allen in der Mannschaft – so wie wir derzeit spielen. Wir hatten heute extrem viel Ballbesitz, hatte ich das Gefühl.“ Die Torausbeute war noch relativ gering. Mario Götze (12. Minute), Franck Ribéry (44.), Arjen Robben (67.), Dante (69.) und Mario Mandzukic (89.) trafen zum 5:0 für die Unaufhaltsamen, die ihren 18. Heimsieg in Folge holten und nun bei 56 Spielen mit mindestens einem Tor stehen, bei 44 ohne Niederlage. Nach jedem Wochenende kommt ein Strich an die Statistik.

Als tiefer Bewunderer der Bayern-Dominanz zeigte sich Frankfurts Trainer Armin Veh. „So eine starke Bayern-Mannschaft wie die letzten zwei Jahre habe ich in der Bundesliga noch nicht gesehen. Sie spielen in einer anderen Liga. Jeder Spieler ist jeden Cent wert, den er verdient.“ Und weiter, ganz Fan: „Ich hoffe nur, dass sie so geil sind, dass sie das durchziehen, dass sie bis zum Schluss jedes Spiel gewinnen. Jedes Spiel!“ Ja – warum nicht?

 

9 Kommentare