Bayern-Star zieht Jahresbilanz Kampfansage von Jérôme Boateng: "Bin noch längst nicht am Ende"

Jérôme Boateng: "2018 geht zu Ende, und zugegeben, ich bin glücklich darüber. Für mich persönlich war es ein sehr schwieriges Jahr, ich werde mich wohl nie gut und schon gar nicht gerne daran erinnern." Foto: imago/Contrast

Desaströse Weltmeisterschaft, Champions-League-Aus, private Rückschläge: Jérôme Boateng zieht in einer persönlichen Bilanz einen dicken Schlussstrich unter das Jahr 2018.  

 

München - Das ablaufende Jahr versucht er abzuhaken – gleichzeitig blickt er nach vorne: Jérôme Boateng lässt in seinen Posts auf Facebook und Instagram 2018 noch einmal Revue passieren.

Der Innenverteidiger des FC Bayern gibt zu, dass die Zeit für ihn mit dem Vorrunden-K.o. bei der WM mit der DFB-Elf sowie dem Champions-League-Aus und dem verlorenen Pokalfinale mit den Münchnern enttäuschend gewesen sei. (Lesen Sie hier: Manuel Neuer - Mögliches Karriereende bei weiterer Verletzung)

"Sportlich bin ich hinter meinen eigenen Erwartungen deutlich zurückgeblieben", schreibt der 30-jährige Nationalspieler. "Die WM in Russland war eine der enttäuschendsten Erfahrungen meiner Karriere. Das Ausscheiden hat mich lange beschäftigt, mittlerweile habe ich es verarbeitet und daraus gelernt."

Boateng: "Bin auf dem Weg zurück zu alter Topform"

Boateng zeigt sich dabei selbstkritisch und will 2019 wieder angreifen: "Kritik und Zweifel, die mir gegenüber aufgekommen sind, nehme ich als Motivation, denn ich bin noch längst nicht am Ende." Mit dem FC Bayern wolle er in allen Wettbewerben bis zum Schluss mit dabei sein.

Der deutsche Rekordmeister ist derzeit in der Bundesliga Zweiter mit sechs Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund, im DFB-Pokal gastieren die Münchner in der dritten Runde bei Hertha BSC, in der Champions League ist der FC Liverpool die Herausforderung im Achtelfinale. (Lesen Sie hier: Vor diesen Klopp-Raketen zittert der FC Bayern schon jetzt)
 


Boateng: "Privat hatte ich auch mit einigen Dingen zu kämpfen"

Boateng: "Dass es schwer wird, ist uns allen bewusst. Aber es war noch nie einfach Titel zu gewinnen, also gehen wir es an." Der Abwehrspieler absolvierte in der vergangenen Bundesliga-Hinrunde elf Spiele für den FC Bayern, vermochte dabei aber nicht immer zu überzeugen. "Ich habe viel gelernt, fühle mich körperlich immer besser in den letzten Wochen und bin auf dem Weg zurück zu alter Topform", so der 76-malige deutsche Nationalspieler.

Auch privat sei für ihn längst nicht alles nach Plan gelaufen: "So sehr man auch versucht Privates vom Beruf zu trennen, es klappt nicht immer so, wie man sich das vorstellt."

Lesen Sie hier: Hitzfeld - Der FC Bayern muss auf dem Transfermarkt nachbessern

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading