AZ-Serie: Ihr Viertel 2040 Moosach: Mehr Schulen und Wohnungen für das junge Viertel

In der Nähe des Moosacher Bahnhofes wird kräftig gebaut. Auf dem Meiller-Gelände sollen 600 Wohnungen und zwei Kitas entstehen. Foto: Philipp Hartman

Im neuen Teil der AZ-Serie "Ihr Viertel 2040" geht es um das junge Viertel Moosach. Im 10. Stadtbezirk wird an vielen Ecken gebaut. Auch im Kita- und Schulbereich soll einiges passieren. 

 

Moosach - Fast 20.000 Menschen mehr werden bis 2040 in Moosach leben. Im zehnten Stadtbezirk, der sich vom Mittleren Ring im Osten über das Rangierbahnhofgelände im Norden und der Waldhornstraße im Westen bis zum Westfriedhof im Süden erstreckt, wird kräftig gebaut.

6.400 neue Wohnungen sollen bis 2040 in dem Stadtbezirk entstehen, der bis dahin 73.000 Einwohner zählen wird. Damit entfallen immerhin sechs Prozent aller anstehenden Neubautätigkeiten auf den Bezirk.

So entstehen zum Beispiel zwischen der Bahnlinie und der Untermenzinger und Allacher Straße in Moosach mit den Meiller-Gärten neben 600 Wohnungen auch zwei Kindertageseinrichtungen. Noch vergleichsweise geringe Mieten ziehen vor allem junge Menschen an – neben einigen Zuzügen von außerhalb vor allem Münchner, die davor in innenstadtnahen Stadtbezirken gelebt haben.

Niedrige Mieten – Hoher Durchgangsverkehr

Ein Minuspunkt im Bezirk ist der relativ hohe Durchgangsverkehr: Mit dem Mittleren und Äußeren Ring sowie deren Zubringern, der Dachauer und der Allacher Straße, durchschneiden oder tangieren Hauptverkehrsstraßen den Stadtbezirk.

Zumindest einen kleinen ökologischen Ausgleich bringen die Landschaftsschutzgebiete Kapuzinerhölzl und Hartmannshofer Wald, einige Kleingartenanlagen, sowie der Westfriedhof.

Mit dem "Moosacher Stachus", also dem Bunzlauer Platz, sowie dem Olympia-Einkaufs-Zentrum besitzt der Stadtbezirk zudem mehrere Zentren mit Einkaufsmöglichkeiten.

Moosach 2040: Verjüngtes Viertel

20 Prozent der Menschen, die bis 2040 nach Moosach ziehen werden, sind zwischen 25 und 29 Jahre, jeder zweite zwischen 40 und 44 Jahre alt. Dadurch sinkt das Durchschnittsalter der Moosacher bis 2040 leicht ab, so die Prognose von Stadtbaurätin Elisabeth Merk (parteilos).

Durch die generelle Verjüngung des Bezirks geht das Planungsreferat von einer steil ansteigenden Geburtenrate aus. Sind es derzeit rund 600 Geburten jährlich, rechnet Merk bis 2040 mit 800 Geburten.

Mehr Kitas, Kindergärten und Schulen  

Das wird die Stadt vor eine große Herausforderung stellen: Es müssen genügend Einrichtungen für die Kinder her. Denn der Versorgungsgrad liegt bereits jetzt mit 46 Prozent bei der Krippen- und 76 Prozent bei der Kindergartenversorgung unter dem städtischen Versorgungsziel (60 Prozent bei Krippe und 100 Prozent bei Kindergarten).

"Mit der Schulbau- und Kitaausbauoffensive entwickeln wir Konzepte", sagt Merk. Zu Projekten zählen die Erweiterung der Kindergärten Riesstraße und Josef-Knogler-Straße um Krippenplätze und zwei Kitas mit je zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen auf dem Meiller-Gelände. Zudem ist eine neue Grundschule am "Botanikum" angedacht. Hier sollen zusätzlich acht Krippen- und elf Kindergartengruppen Platz finden. Zwei weitere Einrichtungen sind an der Emmy-Noether-Straße geplant.


AZ-Umfrage: Wie gefällt Ihnen die Entwicklung im Stadtbezirk?

Marija Saric (22), Service-Kraft: "Ich bin noch nicht so lange in Moosach. Am Wochenende sind hier manchmal betrunkene Jugendliche, dann fühle ich mich nicht so sicher. Davor habe ich in Unterschleißheim gewohnt, das war da besser. Aber ansonsten fühle ich mir hier wohl, naja, einen größeren Basketballplatz fände ich vielleicht noch cool."

Tobias Köhler (34), IT-System-Verwalter: "Für Familien ist Moosach toll: Es ist ruhig hier und die Spielplätze sind sehr gepflegt. Mit den vielen Wohnungen, die gebaut werden, kommen in Zukunft bestimmt noch mehr Familien her. Ich frage mich nur, wo die dann alle parken sollen. Es gibt ja jetzt schon einen Kampf um die Parkplätze."

Hilde Rininsland (78), Rentnerin: "In Moosach ist man gut angebunden und es gibt eine Menge toller Möglichkeiten, seine Zeit zu verbringen. Zum Beispiel im Bürgerhaus im Pelkovenschlössel. Das Einkaufszentrum 'Moosacher Meile' ist auch super. Donnerstags ist davor ein Markt mit ein paar Ständen. Da könnten sogar gerne noch ein paar mehr sein!"


Stadtbezirk in Zahlen: Moosach (Stand 2019)

  • Fläche: 1.110 Hektar
  • davon Gebäude (und zugehörige Freiflächen): 525 Hektar
  • davon Erholungsflächen: 182 Hektar
  • Einwohner: rund 55.000
  • Ausländer: rund 17.000
  • Arbeitslose: rund 1.220
  • Pkw: rund 25.000
  • Praxis-Ärzte: 82
  • Einwohner je Arzt: 661
  • Apotheken: 10
  • Schulen: 9
  • Kitas: 44
  • Museen/Theater/Kinos: 1
  • Bibliotheken: 1
  • Hotels: 10
  • Übernachtungen: 585.000
  • Oberbürgermeister-Stichwahl 2014: Joseph Schmid (CSU): 44,4 Prozent, Dieter Reiter (SPD): 55,6 Prozent

Lesen Sie auch: Münchner Stadtbezirk 22 - Radikal verjüngt und verdoppelt

Lesen Sie hier: Neuhausen-Nymphenburg - Eine Großstadt in der Großstadt

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading