Australier geht vor Gericht Haben Prinz Charles und Camilla einen heimlichen Sohn?

Sind Charles und Camilla tatsächlich die Eltern von Simon? Foto: Facebook,Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Kann das sein? Ein 53-jähriger Australier namens Simon Charles Dorante-Day behauptet, der heimliche Sohn von Prinz Charles und Camilla zu sein. Der Elektriker ist sich so sicher, dass er jetzt sogar in Australien vor Gericht geht, um zu beweisen, dass er der leibliche Sohn des Paares ist.

 

In einem Interview mit der australischen Zeitung "New Idea" erzählt der Australier Simon Charles Dorante-Day (53) seine Geschichte. Und die klingt erstmal ganz schön verrückt: Er behauptet, der heimliche Sohn von Prinz Charles (71) und Herzogin Camilla (72) zu sein. Die beiden haben zwar erst 2005 geheiratet, führten jedoch Anfang der 70er Jahre schon mal eine kurze Beziehung. Charles war zwischendurch mit Diana und Camilla mit Andrew Parker-Bowels verheiratet.

Charles' und Camillas unehelicher Sohn: Stimmen die Gerüchte?

Der Australier, der meint der heimliche Sohn des Paares zu sein, bringt vor Gericht einige Beweise für seine Behauptung vor: Dorante-Day wurde 1966 in der südenglischen Stadt Gosport geboren - angeblich von der damals 18-jährigen Camilla Shand. 18 Monate später wurde er von einer Familie adoptiert, die laut seiner Behauptung in einer engen Beziehung zum Königshaus stand: "Meine Großmutter, die für die Queen arbeitete, sagte mir mehrmals ganz offen, dass ich Camilla und Charles' Sohn bin."

Das ist die Geschichte von Simon Charles Dorante-Day

Weiter veröffentlicht Simon, der den Mittelnamen seines angeblichen Vaters - Charles - trägt, mehrere Jugendfotos, auf denen er besonders Camillas Sohn Tom Parker-Bowles ähnlich sehen soll, genauso wie ihrem Bruder Mark Shand. Auch die markanten Ohren seines adeligen Vaters hat er seiner Meinung nach. Doch eines passt nicht: Camilla und Charles haben beide blaue Augen - Simons sind dunkelbraun. Das ist eigentlich kaum möglich. Simons Erklärung: "Deswegen haben sie meine Augen verändert."

Er behauptet, Charles und Camilla hätten sich schon 1965 kennengelernt, nicht wie offiziell 1970. Wenige Monate später, kurz vor seiner Geburt, verschwand Camilla anscheinend für mehrere Monate, während Charles nach Australien geschickt wurde. Ebenso soll das Krankenhaus, in dem er zur Welt kam, zu der Zeit eigentlich keine Geburtsstation gehabt haben, zudem seien die eingetragenen leiblichen Eltern auf seiner Geburtsurkunde fiktive Namen. Dann soll seine Adoptivmutter, deren Mutter für die Queen arbeitete, den kleinen Simon adoptiert haben.

Was fordert der angebliche Sohn von Charles und Camilla?

Vor Gericht fordert Simon Dorante-Day jetzt, dass Prinz Charles die Vaterschaft anerkennt. Vor allem aber wünscht der gebürtige Brite, der heute mit seiner Frau in Queensland lebt, dass er endlich Antworten darüber bekommt, wer seine leiblichen Eltern sind. Alle Versuche, dies herauszufinden, hätten ihn zu Camilla und Charles geführt, behauptet er.

Heimlicher Sohn von Camilla und Charles: Kann die Behauptung stimmen?

Laut offiziellen Berichten haben Charles und Camilla sich 1970 bei einem Polospiel kennengelernt - Jahre nach Simons Geburt. Dass der damals begehrteste Junggeselle es 1965 im Alter von 17 Jahren geschafft habe, eine Beziehung zu Camilla vor royalen Insidern zu verheimlichen, ist unwahrscheinlich. 

Könnte Charles' und Camillas unehelicher Sohn in die Thronfolge drängen?

Da Prinz Charles derzeit an erster Stelle der britischen Thronfolge steht, folgt sein ältester Sohn - Prinz William (37) - direkt darauf auf Platz 2. Sollte Simon Charles' Vaterschaft vor Gericht beweisen können, dann wäre der älteste Sohn des Thronfolgers und würde somit Prinz William verdrängen? Nein, ganz so einfach ist das nicht!

Denn uneheliche Kinder werden in der Thronfolge ausgelassen. Nicht einmal, wenn die Eltern nach der Geburt heiraten, wird ein außerhalb der Ehe geborenes Kind in die Thronfolge aufgenommen. Es gibt sogar einen offiziellen Begriff für diese Kinder: "royal bastard". Und in der englischen Adelsgeschichte gab es einige davon: König Charles II. hatte mindestens 20 uneheliche Kinder, alle sieben König Henrys hatten jeweils mindestens eins und Edward VII. hatte ebenfalls einen "royal bastard".

Aktuellstes Beispiel ist wohl Fürst Albert von Monaco (61), der gleich zwei uneheliche Kinder hat: Jazmin Grace Grimaldi (27) und Alexandre Grimaldi-Coste (16). Beide sind viel älter als die fünfjährigen Zwillinge des Fürsten, werden in der Thronfolge jedoch nicht berücksichtigt - Albert war mit ihren Müttern nicht verheiratet.

Lesen Sie auch: DNA-Test bestätigt - Belgischer König hat uneheliche Tochter

 

6 Kommentare