Zwei Frauen wollen gegen Münchens OB Reiter antreten

München (dpa/lby) - Bei der Kommunalwahl im März 2020 wollen CSU und Grüne voraussichtlich jeweils eine Frau gegen Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ins Rennen schicken. Für die CSU soll die derzeitige Kommunalreferentin Kristina Frank antreten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister der Stadt München. Foto: Felix Hörhager/Archiv
dpa Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister der Stadt München. Foto: Felix Hörhager/Archiv

München (dpa/lby) - Bei der Kommunalwahl im März 2020 wollen CSU und Grüne voraussichtlich jeweils eine Frau gegen Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ins Rennen schicken. Für die CSU soll die derzeitige Kommunalreferentin Kristina Frank antreten. Wie der CSU-Bezirksvorsitzende Ludwig Spaenle am Mittwoch in München mitteilte, ist sie am Vorabend einstimmig von den Kreisvorsitzenden der CSU München und den Vorsitzenden der großen Arbeitsgemeinschaften vorgeschlagen worden. Die 37-jährige Münchnerin muss noch von Bezirksvorstand und Bezirksparteitag bestätigt werden.

Schon seit einer Woche ist bekannt, dass Katrin Habenschaden (Grüne) sich in ihrer Partei für die OB-Kandidatur bewirbt. Damit ist sie als Reiters Herausforderin zwar noch nicht sicher, weitere, ernstzunehmende Bewerbungen gelten allerdings als unwahrscheinlich.

Kristina Frank treffe das Lebensgefühl der Stadt, sagte der Chef der CSU-Stadtratsfraktion, Manuel Pretzl. Er selber soll kommende Woche bei der Stadtratsvollversammlung zum neuen zweiten Bürgermeister der Stadt gewählt werden. Der ehemalige zweite Bürgermeister, Josef Schmid, war Mitte Oktober in den Landtag eingezogen.

Pretzl und Frank wollen gemeinsam in den Wahlkampf gehen - aber nicht ab sofort: "Ich glaube das tut der Stadt nicht gut", sagte Frank am Mittwoch. 17 Monate Wahlkampf sollten der Stadt nach einem sehr intensiven Landtagswahlkampf und einer "quälend langen Regierungsbildung" in Berlin nicht zugemutet werden. Zudem stehe nun erst einmal die Europawahl an. Frank sagte, sie sehe ihr Hauptaugenmerk für die nächsten Monate im Kommunalreferat, "diesem gilt weiterhin meine volle Kraft".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren