Weil "Mebis" nicht hält? Distanzunterricht in Bayern abgesagt

Kultusminister Michael Piazolo (FW) verbietet für fast alle Klassen Distanzunterricht bis Weihnachten – das sorgt bei Lehrern wie Eltern für Kopfschütteln und Kritik.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Empfehlungen
Bayerns Kultusminister Michael Piazolo hat den Distanzunterricht einfach ganz abgesagt.
Bayerns Kultusminister Michael Piazolo hat den Distanzunterricht einfach ganz abgesagt. © Sven Hoppe/dpa

München - Während der landesweiten Schulschließungen in Bayern will die Staatsregierung Angebote für sogenanntes "Distanzlernen" zur Verfügung stellen – das eigentlich bereits erprobte Distanzlernen wurde von Kultusminister Michael Piazolo am Montagnachmittag kurzerhand abgesagt.

In dem Schreiben aus dem Kultusministerium heißt es: "Letzter Unterrichtstag vor Weihnachten ist bereits am Dienstag. In den Abschlussklassen einschließlich der Q11 des Gymnasiums findet verpflichtender Distanzunterricht statt." Für alle anderen Klassen damit nicht.

Weil "Mebis" nicht hält? Distanzunterricht abgesagt

In Schulkreisen munkelt man, dass das Ministerium Angst habe, die Schulplattform "Mebis" halte den Belastungen nicht stand, wenn alle Schulen Bayerns gleichzeitig darauf zugriffen. Deswegen habe man lieber kapituliert und setze nun auf "Distanzlernen" – was zwar schön klingt, aber nur bedeutet, dass die Lehrer "Materialien zum Üben, Vertiefen und Wiederholen" zur Verfügung stellen und für Fragen erreichbar sein sollen. Was die Schüler dann tatsächlich machen, liegt in ihrer eigenen Verantwortung.

Kein Distanzunterricht: Schulfamilie verärgert

Piazolos Entscheidung sorgt für Ärger bei Eltern und Lehrern. Zahlreiche Kollegen hatten in den letzten Tagen Konzepte für Distanzunterricht ausgearbeitet, die nun nutzlos sind, berichten Lehrer der AZ. Zudem wurde in vielen Schulen bereits Online-Unterricht angekündigt – und musste nun am Montagabend wieder abgesagt werden.

Lesen Sie auch

Tobias Oelbaum von der Elterninitiative "Familien in der Krise" sagt: "Welchen Beitrag das jetzt zur Pandemiebekämpfung haben soll und warum engagierte Lehrer und lernwillige Schüler hier einfach so ausgebremst werden, ist für uns einfach nur schleierhaft. Anstatt Unterricht daheim haben die Schüler jetzt halt frei. Die Anzahl der Kontakte wird das nicht verringern und warum man sich den Luxus weiterer fehlender Schulstunden leistet, weiß wohl allein Kultusminister Piazolo."

Störung bei "Mebis" zum Lockdown-Start

Am Mittwoch, zum Start des "harten" Lockdowns in Bayern, war die Plattform nicht aufrufbar. Schüler und Lehrer klagten über eine Störung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
7 Kommentare
Artikel kommentieren