Tausende Menschen besuchen Berchinger Rossmarkt

Berching (dpa/lby) - Das traditionsreiche Pferdeschaulaufen in der Oberpfalz hat bei mildem Wetter wieder Tausende Besucher angelockt. Beim Berchinger Rossmarkt präsentierten am Mittwoch Pferdehalter ihre prachtvoll geschmückten Rösser.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Pferde werden zum Berchinger Rossmarkt geführt. Der Berchinger Rossmarkt gilt als das größte Wintervolksfest im Freistaat.
Armin Weigel/dpa Pferde werden zum Berchinger Rossmarkt geführt. Der Berchinger Rossmarkt gilt als das größte Wintervolksfest im Freistaat.

Berching (dpa/lby) - Das traditionsreiche Pferdeschaulaufen in der Oberpfalz hat bei mildem Wetter wieder Tausende Besucher angelockt. Beim Berchinger Rossmarkt präsentierten am Mittwoch Pferdehalter ihre prachtvoll geschmückten Rösser. Das historische Fest findet seit 1926 statt und geht auf eine etwa 300 Jahre alte Vorschrift zurück, die von Pferdebesitzern verlangte, ihre Tiere vor dem Verkauf für Gesundheitsuntersuchungen vorzuführen. Heute werden bei dem Markt allerdings keine Pferde mehr verkauft.

Begleitet wird das Pferdespektakel von einem großen Händerlmarkt in der Berchinger Altstadt sowie einer politischen Kundgebung. Zu der kam als diesjähriger Festredner Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Der Besuch hochrangiger Politiker hat inzwischen auch Tradition.

1998 kam der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU). Auch frühere bayerische Ministerpräsidenten waren beim Rossmarkt zu Gast: Franz Josef Strauß (CSU) reiste zwischen 1973 und 1984 fünfmal an, auf ebensoviele Besuche brachte es Horst Seehofer (CSU). 2018 war der damals noch designierte Ministerpräsident Markus Söder Festredner.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren