SPD-Generalsekretär: Nürnberg tut ungeheuer weh

München (dpa/lby) - Bayerns SPD-Generalsekretär Uli Grötsch wertet den Verlust des Nürnberger OB-Sessels als schmerzliche Niederlage - freut sich aber über andere gewonnene Oberbürgermeisterwahlen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Uli Grötsch. Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild
dpa Uli Grötsch. Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Bayerns SPD-Generalsekretär Uli Grötsch wertet den Verlust des Nürnberger OB-Sessels als schmerzliche Niederlage - freut sich aber über andere gewonnene Oberbürgermeisterwahlen.

"Nürnberg tut ungeheuer weh", sagte Grötsch am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. "Nürnberg war immer eine Zentrale der Sozialdemokratie in Bayern." Das schmerze deshalb sehr. In Nürnberg hat die SPD den OB-Posten in der Stichwahl an die CSU verloren.

Andererseits freue sich die SPD über viele neu gewonnene Oberbürgermeister-Posten, unter anderem in Ingolstadt und Hof. Dort haben SPD-Bewerber jeweils gegen ihre CSU-Kontrahenten gewonnen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren