Söder fordert Signal der SPD zur großen Koalition

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hat die SPD aufgefordert, sich zu einer möglichen Fortsetzung der großen Koalition zu positionieren. "Die SPD muss am Ende auch klar machen, nicht nur, wie sie ihr Personal erneuert, sondern wie der grundlegende Kurs ist: "Ja", oder möglicherweise "Ja, aber" oder gar "Nein" zu einer großen Koalition auf Dauer, ist das klare Signal, das gesetzt werden muss", sagte Söder am Montag in Weimar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mike Mohring (l), CDU-Fraktionschef von Thüringen, und Markus Söder (r., CSU), Ministerpräsident von Bayern. Foto: Martin Schutt
dpa Mike Mohring (l), CDU-Fraktionschef von Thüringen, und Markus Söder (r., CSU), Ministerpräsident von Bayern. Foto: Martin Schutt

Weimar - Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hat die SPD aufgefordert, sich zu einer möglichen Fortsetzung der großen Koalition zu positionieren. "Die SPD muss am Ende auch klar machen, nicht nur, wie sie ihr Personal erneuert, sondern wie der grundlegende Kurs ist: "Ja", oder möglicherweise "Ja, aber" oder gar "Nein" zu einer großen Koalition auf Dauer, ist das klare Signal, das gesetzt werden muss", sagte Söder am Montag in Weimar. Die Deutschen würden sich auf absehbare Zeit Antworten darauf erwarten.

Der CSU-Chef betonte, dass es für die SPD von der Union keinen Rabatt gebe. "Es wird jetzt keiner in der Union auf die Idee kommen, aufgrund der Situation der SPD jeden Tag nur entgegen zu kommen", machte Söder bei einem Treffen der Unionsfraktionschefs von Bund und Ländern in Weimar klar.

Zugleich bekräftigte der bayerische Ministerpräsident, dass die Union ein Interesse an einer Fortsetzung der großen Koalition habe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren