Seehofer muss Pläne zur Bundestagswahl offenlegen

Der SPD-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher, fordert, dass sich Ministerpräsident Horst Seehofer klar äußert, was seine Pläne für die Bundestagswahl 2017 sind. "Es droht eine Wählertäuschung".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Der Chef der SPD-Fraktion im bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher, fordert von Ministerpräsident Horst Seehofer eine schnelle Entscheidung zu dessen Plänen für die Bundestagswahl 2017. "Seehofer muss klarstellen, ob er nächstes Jahr als CSU-Spitzenkandidat gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel antreten und damit zurück nach Berlin wechseln will", sagte Rinderspacher am Montag in München.

Ansonsten drohten eine "groß angelegte Wählertäuschung und durchschaubare Manöver" des CSU-Parteivorsitzenden.

Wechselt Seehofer nach Berlin?

Seehofer müsse gegenüber den Wählern in Bayern klar erklären, dass er im Falle einer Kandidatur gegen die CDU-Chefin auch den Schritt vollziehen und nach Berlin wechseln werde. "Mit inszenierten Theaterstückchen ist es nicht getan. Wer A sagt, muss auch B sagen", betonte Rinderspacher.

Seehofer hatte am Sonntag im ZDF-Sommerinterview nicht ausgeschlossen, zur Bundestagswahl 2017 als Spitzenkandidat der CSU antreten zu wollen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren