Lewandowski ist "Fußballer des Jahres"

Top-Torschütze Robert Lewandowski gewinnt erstmals die Wahl zum Fußballer des Jahres in Deutschland. Triple-Gewinner Hansi Flick liegt bei der «Kicker»-Abstimmung bei den Trainern vorne. Beste Fußballerin ist die Dänin Pernille Harder.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robert Lewandowski (oben) jubelt nach seinem Treffer zum 4:1 mit Alvaro Odriozola. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild
dpa Robert Lewandowski (oben) jubelt nach seinem Treffer zum 4:1 mit Alvaro Odriozola. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild

München - Nach dem Triple-Gewinn mit dem FC Bayern München hat Torjäger Robert Lewandowski erstmals die Wahl zum "Fußballer des Jahres" in Deutschland gewonnen. Der 32 Jahre alte Pole erhielt bei der vom "Kicker" durchgeführte Abstimmung unter Sportjournalisten 276 Stimmen. Er lag damit klar vor seinen Bayern-Kollegen Thomas Müller (54 Stimmen) und Joshua Kimmich (49 Stimmen).

Lewandowski ist Nachfolger des Dortmunders Marco Reus. Er ist der erste ausländische Sieger der alljährlichen Wahl seit dem Belgier Kevin De Bruyne im Jahr 2015.

Lewandowski zeigte sich "sehr stolz" über die Auszeichnung: "Umso mehr, als die Erwartungen an mich immer höher werden und ich in jedem Jahr versuche, sie noch zu übertreffen." Er war in der abgelaufenen Corona-Saison bester Torschütze in der Bundesliga (34 Tore), Champions League (15) und im DFB-Pokal (6). "Ich habe hart gearbeitet für meine Leistung und die der gesamten Mannschaft, die dann super gespielt hat, national wie international." In Polen war der ehemalige Dortmunder schon achtmal Fußballer des Jahres.

Die Wahl zum "Trainer des Jahres" gewann ebenfalls erwartungsgemäß Hansi Flick. Der 55-Jährige, der die Bayern nach der Übernahme des Cheftrainerpostens von Niko Kovac im November 2019 im Rekordtempo zum Triple geführt hat, siegte mit 223 Stimmen deutlich vor Jürgen Klopp (164). Der Vorjahressieger hatte mit dem letztjährigen Champions-League-Gewinner FC Liverpool in England die Meisterschaft geholt - für die Reds die erste seit drei Jahrzehnten. Christian Streich vom SC Freiburg kam mit 40 Stimmen auf Rang drei. Flick bewertet seine Wahl als "Auszeichnung für mein gesamtes Trainerteam".

Mit 212 von insgesamt 446 abgegebenen gültigen Stimmen wurde die dänische Nationalspielerin Pernille Harder vom VfL Wolfsburg zur "Fußballerin des Jahres" gekürt. Die 27-Jährige gewann vor ihrer Vereinskollegin Alexandra Popp (76 Stimmen) und Dzsenifer Marozsan (36 Stimmen) von Olympique Lyon, die 2017, 2018, 2019 gewählt worden war.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren