Nach einem Jahr Pandemie: Ist die Drive-in-Euphorie in Landshut vorbei?

Drive-in-Geschäfte und To-go gibt es auch 2021 im Überfluss. Doch wie lange geht das noch gut?
| Ingmar Schweder
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
2020 und dieses Jahr bietet auch Festwirt Patrick Schmidt einen "Dult-Drive-in" an. Doch das Konzept erschöpft sich mit der Zeit: Die Masse an Kunden bleibt aus.
2020 und dieses Jahr bietet auch Festwirt Patrick Schmidt einen "Dult-Drive-in" an. Doch das Konzept erschöpft sich mit der Zeit: Die Masse an Kunden bleibt aus. © Archiv/Christine Vinçon

Landshut - Festzelt-Drive-in, Dult-Drive-in und Christkindlmarkt to go: Ersatzveranstaltungen wie diese haben in Zeiten von abgesagten Volksfesten und Christkindlmärkten so manche Erfolgsgeschichten geschrieben. Doch nach einem Jahr Pandemie haben sich die "Ersatzkonzepte" für Dult und Co. merklich abgenutzt.

Lohnt sich der Aufwand für die Wirte noch?

Die Sehnsucht nach Normalität ist größer geworden als die Lust auf eine Haxe aus der Pappschale. Bei schönem Wetter versammeln sich viele Landshuter mittlerweile im Freien, an der Isar und auf der Mühleninsel - mit Picknickkorb und Kaltgetränken, die es bei so manchem Lokal zu kaufen gibt.

Lesen Sie auch

Von der Drive-in-Euphorie aus dem vergangenen Jahr, war - trotz Angebot - heuer kaum noch etwas zu spüren. "Das ist nach einem Jahr Pandemie auch absolut verständlich", sagt Festwirt Patrick Schmidt. Ob sich der Aufwand überhaupt noch einmal lohnt? Patrick Schmidt zeigt sich überaus skeptisch.

Es wird keinen vierten Drive-in geben

Einen vierten Drive-in soll es zumindest bei dem Jung-Festwirt auf dem Zollhausparkplatz nicht mehr geben. "Das Thema ist insgesamt ziemlich durch", sagt Schmidt. Nur einen starken Verkaufstag konnte Schmidt in den vergangenen sechs Wochen mit seinem Dult-Drive-in verbuchen, das war am Karfreitag. Alle anderen Tage seien immerhin "okay" gewesen.

Lesen Sie auch

Mittlerweile ist der Drive-in abgebaut, Schmidt hofft wie alle anderen Wirte in der Stadt auf die zeitnahe Öffnung der Außengastronomie. "Man merkt, die Leute wollen wieder an einem Tisch sitzen und sich auch mal bedienen lassen und nichts mehr Abholen und zu Hausen dann noch den ganzen Verpackungsmüll haben."

Unsichere Terminlage im Winter

Was das Frühjahr und der anstehende Sommer tatsächlich bringen werden, wisse er aber noch nicht. Sorgen bereitet ihm zudem die noch weitaus unsichere Terminlage im Winter. "Ich habe noch keine einzige Reservierung für eine Weihnachtsfeier. Normal sind die guten Tage wie die Freitage und Samstage um die Weihnachtszeit schon lange weg."

"In der Tat hat jeder so ein bisschen die Schnauze voll"

Festwirt Franz Widmann Senior, der den Betrieb seines Festzelt-Drive-ins am Landshut Park ebenfalls beendet hat, bestätigt, dass das Geschäft längst nicht so stark war, wie noch im vergangenen Jahr. "In der Tat hat jeder so ein bisschen die Schnauze voll", sagt Widmann über die Gesamtsituation.

Ausschließen, das er das "Not-Geschäft Festzelt-Drive-in" jedoch noch ein weiteres Mal auf die Beine stellen wird, wollte der Festwirt jedoch nicht.

Überangebot an Lieferservices

Neben der Pandemiemüdigkeit der Leute sei das Geschäft aber für alle deutlich schwieriger geworden - erzwungenermaßen: mit den Gastro-Beschränkungen und -verboten sei ein Überangebot an Abhol- und Lieferservices entstanden. "Alle Gaststätten waren ja gezwungen, auf Drive-ins oder To-go-Geschäfte umzustellen", sagt Widmann.

"Die Kuchenstücke für jeden werden da natürlich immer kleiner." Widmann hofft für alle, dass sich die Situation für die Gastronomie bald normalisiert. Seine Konzentration liegt jetzt auf der Eröffnung des Bürgerbiergartens auf der Ringelstecherwiese.

Startet der Bürgerbiergarten Ende Mai?

Ähnliche Konzepte versucht Widmann in anderen Städten (zumindest temporär) anzubieten, deren Volksfeste Widmann pandemiebedingt mit seinem Festzelt auch 2021 nicht ansteuern kann. "Doch irgendwann", so hofft der Festwirt, "muss das Leben ja normal weitergehen."

Aus seiner Stimme lässt sich vorsichtiger Optimismus entnehmen, auch wenn er sagt, "ganz zuversichtlich bin ich noch nicht". Widmann hofft auf eine Eröffnung des Bürgerbiergartens Ende Mai, Anfang Juni.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren