Dult-Drive-in in Landshut: Hendlduft im Vorbeifahren

In Landshut heißt es wieder Dult-Drive-in statt Aussicht auf volle Festzelte. Die Wirte machen das Beste draus. Eine Dauerlösung sind die Konzepte jedoch nicht.
| is
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Festwirt Franz Widmann öffnet seinen "Festzelt-Drive-in" am Freitag.
Festwirt Franz Widmann öffnet seinen "Festzelt-Drive-in" am Freitag. © Christine Vinçon/Archiv

Landshut - Wenn es eine Sache gibt, worin Landshut im vergangenen Jahr Weltmeister gewesen ist, dann in Sachen Medienaufmerksamkeit für Volksfestangebote to go. Ob Nachrichtenagenturen aus Deutschland, Südamerika, Asien, Australien oder gleich die "New York Times": Alle wollten wissen, wie so eine Dult für Autofahrer funktioniert. Landshuter Festwirte haben es ihnen gezeigt.

Dult Drive-in kann kein Dauerzustand werden, finden die Wirte

So neu und aufregend das Thema im vergangenen Jahr auch war, sind die Drive-ins dann doch nur eine Notlösung, sagt Festwirt Patrick Schmidt. Der Leitspruch "Wir machen das Beste draus", könne kein Dauerzustand sein. Doch die Zeichen, dass Großveranstaltungen untersagt bleiben, stehen nicht nur wegen des verhaltenen Impffortschritts längst auf Verlängerung - da ist sich der Festwirt fast sicher.

Ursprünglich wollte Schmidt seinen Dult-Drive-in erst in der kommenden Woche eröffnen und ihn dann so lange durchziehen, wie es sich lohnt. Wie wackelig Planungsansätze für Gastronomen derzeit sind, sollte sich wieder einmal vergangene Woche zeigen: Da kam der Plan der Staatsregierung mit schrittweisen Öffnung der Biergärten ab Ende März auf den Tisch. Seitdem spielen die schwankenden Inzidenzen mit den Planungen des Festwirts Jo-Jo: "Sollten wir nun tatsächlich Ende März den Biergarten aufsperren können, funktioniert der Drive-in bei mir nicht mehr. Keiner meiner Gäste will dann vor vorbeifahrenden Autoschlangen sitzen."

Drive-in ist bis zum 4. April geplant - unter Vorbehalt

Los geht es bei Schmidts Zollhaus deshalb eine Woche früher, genauer gesagt schon ab 11. März, um 11 Uhr. Geöffnet hat der Drive-in dann immer von Mittwoch bis Sonntag. Ablaufdatum? Noch unklar! 

Patrick Schmidt öffnet bereits am Donnerstag seinen Drive-in.
Patrick Schmidt öffnet bereits am Donnerstag seinen Drive-in. © Christine Vinçon/Archiv

Geplant ist der Drive-in unter Vorbehalt bis zum 4. April. "Wir müssen das nun flexibel angehen und sehen, wann wir den Biergarten öffnen werden. Genauso gut kann es aber sein, dass wir eine Inzidenz über 100 bekommen. Dann hängen wir vielleicht noch eine Woche Drive-in dran."

Ohnehin wäre nun erstmal die Starkbierzeit. Zum größten Starkbierfest in Landshut und Umgebung lädt im März für gewöhnlich Festwirt Franz Widmann auf dem Emslanderparkplatz ein. Doch wie bereits im vergangenen Jahr fällt die Veranstaltung Corona-bedingt aus. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Widmann hat kein Zelt im Landshuter Industriegebiet aufgebaut und auch über den Dultplatz wird in diesem Frühjahr kein Hendlgeruch wehen. Der Weg für Landshuts bekanntesten Festwirt wird 2021 abermals ein ungewöhnlicher sein, auch wenn er sich mit seinem "Corona"-Standort sehr zufrieden zeigt.

Festwirt Widmann will ein bisschen Frühjahrs-Normalität schaffen

Eingerichtet hat sich Widmann wie schon im vergangenen Jahr auf dem Parkplatz des Landshut Park im Landshuter Westen. Der Festwirt will dort abermals aus der Not heraus eine Tugend machen und den Landshutern ein bisschen Frühjahrs-Normalität bieten - zu der die Dult zweifelsohne gehört.

Ob das in flüssiger oder fester Form geschieht, kann am Schalter seines Drive-ins jeder selbst bestimmen. Widmann: "Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden und der Einkauf in den dortigen Geschäften kann gleich noch mit einem Besuch des Drive-in verbunden werden." Das Angebot gelte für Autofahrer, Radler oder Fußgänger gleichermaßen.

Los geht der "Festzelt Drive-in" von Franz Widmann bereits diesen Freitag, mit Volksfestschmankerl und Co. Geöffnet hat er täglich von 10 bis 20 Uhr. Am bereits bewährten und coronakonformen Prinzip habe sich nichts geändert: "Bei der Einfahrt mit dem Auto hineinfahren, an der Kasse anhalten, Speisen und Getränke auswählen und bezahlen und dann weiterfahren zum Ausgabeschalter." Zudem feilt der Festwirt an der Wiedereröffnung des Bürgerbiergartens auf der Ringelstecherwiese, die für Mitte April geplant ist. Widmann: "Aber auch das hängt stark von den gesetzlichen Vorgaben ab."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren