Herrmann: Seehofers braver Parteisoldat

AZ-Politik-Vize Clemens Hagen über den Machtkampf in der CSU und die Kandidatur von Joachim Herrmann. Der Innenminister opfert sich für Horst Seehofer.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joachim Herrmann (l.) als Kandidat für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten: Für AZ-Politik-Vize Clemens Hagen ein "Himmelfahrtskommando".
Peter Kneffel/dpa/AZ Joachim Herrmann (l.) als Kandidat für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten: Für AZ-Politik-Vize Clemens Hagen ein "Himmelfahrtskommando".

Die Welt ist voller Stellvertreterkriege – jetzt tobt auch in Bayern einer. Die plötzliche Kandidatur von Innenminister Joachim Herrmann ist nämlich in Wahrheit nichts anderes als der letzte verzweifelte Versuch von Noch-Ministerpräsident Horst Seehofer, den ungeliebten Markus Söder als Nachfolger zu verhindern – und zugleich das Eingeständnis, dass Seehofer selbst es im Herbst 2018 nicht nochmal versuchen will.

Kein Trostpreis für Herrmann

Herrmann, ganz braver Parteisoldat, hat sich anscheinend vom Ministerpräsidenten und dessen Getreuen zu diesem Himmelfahrtskommando überreden lassen. Nichts anderes ist das Duell mit dem in der CSU-Landtagsfraktion bestens aufgestellten Söder, der auch noch gut zehn Jahre jünger ist.

Kurzum: Wie es aussieht, wird sich Herrmann für seinen "Chef" opfern. Denn dass nach einer gescheiterten Kandidatur in Bayern quasi als Trostpreis in Berlin das Bundesinnenministerium auf Herrmann warten wird, daran glaubt wohl nicht einmal der Weihnachtsmann.

Lesen Sie auch: CSU-Machtkampf -

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren