FC Bayern holt schottisches Talent Hepburn an seinen Campus

Im Wettbewerb der europäischen Fußballvereine um internationale Talente hat der FC Bayern einen weiteren Jugendlichen an seinen Münchner Campus gelockt. Der schottische Junioren-Nationalspieler Barry Hepburn (16) wechselt von Celtic Glasgows U18-Team zum Champions-League-Gewinner.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Jochen Sauer, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des FC Bayern München. Foto: Andreas Gebert/dpa/Archivbild
Jochen Sauer, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des FC Bayern München. Foto: Andreas Gebert/dpa/Archivbild © dpa

München - Im Wettbewerb der europäischen Fußballvereine um internationale Talente hat der FC Bayern einen weiteren Jugendlichen an seinen Münchner Campus gelockt. Der schottische Junioren-Nationalspieler Barry Hepburn (16) wechselt von Celtic Glasgows U18-Team zum Champions-League-Gewinner. Laut Campus-Leiter Jochen Sauer besitzt der Flügelstürmer "viel Potenzial". Hepburn solle "bei seinen weiteren Entwicklungsschritten" geholfen werden.

Der 1,73 Meter große Hepburn sei zunächst in der U17 eingeplant, die nach dem Wechsel von Ex-Nationalspieler Miroslav Klose zu den Profis in den Trainerstab von Hansi Flick in der kommenden Saison von Danny Schwarz betreut wird. Hepburn ist nicht der erste Nachwuchsakteur, der von Celtic in die Nachwuchsakademie der Bayern wechselt. Der 17 Jahre alte Innenverteidiger Liam Morrison wechselte im vergangenen Sommer von dem schottischen Spitzenclub nach München.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.