Fastenprediger Schafroth wacht nachts wegen Aiwanger auf

München/Augsburg (dpa/lby) - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) raubt dem Kabarettisten Maxi Schafroth zuweilen den Schlaf. "Manchmal wache ich nachts auf, weil mir etwas Lustiges über den Aiwanger einfällt", sagte Schafroth, der in diesem Jahr wieder die Fastenpredigt beim Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg halten soll, im Interview der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Maxi Schafroth (l), Fastenprediger und Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Bayerns Wirtschaftsminister. Foto: Felix Hörhager/Tobias Hase/dpa/Archivbild
dpa Maxi Schafroth (l), Fastenprediger und Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Bayerns Wirtschaftsminister. Foto: Felix Hörhager/Tobias Hase/dpa/Archivbild

München/Augsburg (dpa/lby) - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) raubt dem Kabarettisten Maxi Schafroth zuweilen den Schlaf. "Manchmal wache ich nachts auf, weil mir etwas Lustiges über den Aiwanger einfällt", sagte Schafroth, der in diesem Jahr wieder die Fastenpredigt beim Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg halten soll, im Interview der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). "Der Zettel neben meinem Bett ist jeden Morgen vollgeschrieben. Ich kann aber nicht immer lesen, was draufsteht." Einen großen Teil seiner Rede habe er im Wirtshaus geschrieben, sagte Schafroth.

Aber nicht nur Aiwanger muss sich auf Spitzen einstellen - auch CSU-Politiker wie Andreas Scheuer: "Wir Bayern haben ja unsere eigene Truppe in Berlin, allein damit könnte man schon einen Abend füllen", sagte Schafroth. Besonders scharf ging er aber mit der AfD ins Gericht: "Ich nenne die AfD faschistisch, antidemokratisch, und Gift für die Bevölkerung", sagte Schafroth der Zeitung. "Und ich nehme der Partei ihre Distanzierung von Hanau nicht ab. Das ist grotesk."

Nach seiner Premiere im vergangenen Jahr soll Schafroth am 11. März wieder als Fastenprediger auf der Nockherberg-Bühne stehen. Eine Gefahr, die Veranstaltung könne wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus' Sars-CoV-2 abgesagt werden müssen, sieht die Paulaner Brauerei als Veranstalter nach Angaben einer Sprecherin nicht. "Aktuell gibt es keine Überlegungen, abzusagen. Aktuell findet alles statt", sagte sie auf Anfrage. "Es ist eine bayerische Veranstaltung ohne ausländische Gäste." Da sei die Gefahr gering. "Eine Veranstaltung, wo die Gästeliste genauer geführt wird als bei uns, die gibt es nicht." Dennoch halte die Brauerei die Situation genau im Blick.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren