Fall Ursula Herrmann: Neuer Prozess beginnt heute

Im Herbst 1981 schockierte das Verbrechen an der zehnjährigen Ursula Herrmann die Menschen in Deutschland. Jetzt gibt es einen neuen Prozess in dem Fall.
| az,dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Mordfall Ursula Herrmann soll 35 Jahre nach dem Verbrechen neu aufgerollt werden.
dpa Der Mordfall Ursula Herrmann soll 35 Jahre nach dem Verbrechen neu aufgerollt werden.

Augsburg - Die Entführung der zehnjährigen Ursula Herrmann vor 35 Jahren ist am heutigen Donnerstag erneut Thema eines Prozesses vor dem Landgericht Augsburg.

Das Mädchen war 1981 am Ammersee verschleppt und in eine vergrabene Holzkiste gesperrt worden. Darin erstickte das Kind binnen Stunden, weil die Lüftung nicht funktionierte. Ursulas Bruder Michael Herrmann verlangt nun in einem Zivilprozess von dem in Lübeck inhaftierten Täter 20.000 Euro Schmerzensgeld.

Dabei geht es dem Kläger eigentlich gar nicht um das Schmerzensgeld. Er will mit dem Prozess bewirken, dass der ganze Fall neu aufgerollt wird. Denn Ursula Herrmanns Bruder befürchtet, dass für den Mord der Falsche im Gefängnis sitzen könnte.

Der mutmaßliche Täter hat nie gestanden

Der Fall Herrmann zählt zu den bekanntesten Kriminalfällen in der Geschichte der Bundesrepublik. Der Erpresser, der damals einen Millionenbetrag als Lösegeld von Herrmanns Eltern verlangt hatte, war erst im Jahr 2010 in Augsburg nach einem langwierigen Indizienprozess wegen erpresserischen Menschenraubs mit Todesfolge zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil.

Michael Herrmann hat Zweifel an dem damaligen Urteilsspruch und will mit seiner Zivilklage den Fall noch einmal juristisch aufrollen. Er geht insbesondere davon aus, dass es noch weitere, bisher nicht bekannte Täter gibt.

Gibt es eine Verbindung zum Mordfall Böhringer?

Wichtigster Grund für Herrmanns Vermutung: An einer Schraube der Kiste, in der die kleine Ursula erstickte, wurde eine DNA-Spur entdeckt, die nie einem Täter zugeordnet werden konnte. Rund ein Vierteljahrhundert später tauchte derselbe genetische Fingerabdruck dann bei einem weiteren spektakulären Mordfall auf: dem an der Münchner Parkhaus-Besitzerin Charlotte Böhringer. Im Fall Böhringer wurde dieser Spur aber nie weiterverfolgt, stattdessen wurde ihr Neffe (auf den die DNA-Spur nicht zutrifft) in einem aufwändigen Indizienprozess wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Lesen Sie auch: Zehn Jahre Mordfall Böhringer - Familie des Verurteilten im AZ-Interview:

Auch der im Fall Herrmann verurteilte Täter hofft auf eine neue Aufarbeitung der Beweislage im Rahmen des Schmerzensgeld-Prozesses: Der 66 Jahre alte Mann hat auf die Schmerzensgeldforderung entgegnet, er habe die Tat nicht begangen und sei daher in dem Zivilverfahren der falsche Beklagte. Er wird nach Angaben des Gerichts nicht an dem Prozess teilnehmen. Sein Verteidiger sieht das Verfahren ebenfalls als Chance, den Fall neu aufzurollen. Er prüft derzeit auch einen Wiederaufnahmeantrag für den Strafprozess.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren