Digital-Staatsministerin Dorothee Bär holt Direktmandat

Trotz ihres bislang schwächsten Ergebnisses bei den Erststimmen hat die stellvertretende CSU-Vorsitzende Dorothee Bär ihr Direktmandat im Wahlkreis Bad Kissingen verteidigt. Die Digital-Staatsministerin vereinte am Sonntag 39,1 Prozent der Erststimmen auf sich, wie der unterfränkische Landkreis Bad Kissingen mitteilte. Das sind zwölf Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2017.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Dorothee Bär (CSU), Digital-Staatsministerin, kommt auf eine Bühne.
Dorothee Bär (CSU), Digital-Staatsministerin, kommt auf eine Bühne. © Christoph Soeder/dpa
Bad Kissingen

Ihre stärkste Konkurrentin, Sabine Dittmar (SPD), erhielt 19,0 Prozent der Stimmen. Bär hatte 2009 53,7 Prozent, 2013 57,9 Prozent und 2017 51,1 Prozent der Erststimmen bekommen. Über die Landesliste war sie erstmals 2002 in den Bundestag eingezogen.

© dpa-infocom, dpa:210926-99-372300/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen