CSU-Mittelstandsunion ermahnt Kramp-Karrenbauer

München (dpa/lby) - Der neue Chef der CSU-Mittelstandsunion, Franz Josef Pschierer, hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer zu einer wirtschaftsfreundlichen Politik aufgefordert. Er erwarte von ihr "ein mutiges Bekenntnis zu unserer Wirtschaft – wie wir es von einem Friedrich Merz bekommen hätten", schrieb Pschierer in einem Brief an Kramp-Karrenbauer, der der dpa in München vorliegt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Chef der CSU-Mittelstandsunion, Franz Josef Pschierer. Foto: Peter Kneffel/Archiv
dpa Chef der CSU-Mittelstandsunion, Franz Josef Pschierer. Foto: Peter Kneffel/Archiv

München (dpa/lby) - Der neue Chef der CSU-Mittelstandsunion, Franz Josef Pschierer, hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer zu einer wirtschaftsfreundlichen Politik aufgefordert. Er erwarte von ihr "ein mutiges Bekenntnis zu unserer Wirtschaft – wie wir es von einem Friedrich Merz bekommen hätten", schrieb Pschierer in einem Brief an Kramp-Karrenbauer, der der dpa in München vorliegt. Und weiter: "Ich bin mir zugleich sicher, dass Sie die hohen Erwartungen, die die Wirtschaft in diesen gesetzt hat, ebenso erfüllen können."

"AKK" war auf dem CDU-Parteitag vor einer Woche zur neuen CDU-Chefin gewählt worden. Sie hatte sich dabei am Ende gegen Merz durchgesetzt.

Der Erfolg der Unionsparteien insgesamt beruhe auch auf der klaren Orientierung an den Leistungsträgern unseres Landes, argumentierte Pschierer. Wirtschaftspolitik habe für CDU und CSU immer eine zentrale Rolle gespielt. "Innerhalb der großen Koalition hat jedoch die CDU ihr klares wirtschaftspolitisches Profil eingebüßt", klagte Pschierer. Vor allem im Interesse des Wirtschaftsstandortes halte er es "für dringend geboten, dass sich die CDU wieder stärker für die Belange unserer Betriebe engagiert". "In diesem Sinne möchte ich Sie an Ihre Verantwortung erinnern", schrieb Pschierer an die CDU-Chefin.

"Unsere Wirtschaft braucht angesichts der Herausforderungen durch Digitalisierung, Fachkräftemangel und außenwirtschaftliche Risiken dringend Entlastungen", betonte er. Koalitionsvorhaben für die Wirtschaft müssten schnellstmöglich verwirklicht werden. "Die steuerliche Forschungsförderung, die energetische Gebäudesanierung gehören jetzt auf die Tagesordnung, eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages muss vorgezogen, und die Energiekosten müssen durch die Reduzierung der Stromsteuer gesenkt werden", forderte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren