Bayern-SPD will 2. Bürgermeister von Höchstadt ausschließen

Höchstadt (dpa/lby) - Die SPD will gegen den 2. Bürgermeister von Höchstadt an der Aisch, Günter Schulz, ein Parteiordnungsverfahren anstrengen und ihr langjähriges Mitglied aus der Partei ausschließen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Natascha Kohnen (SPD) nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild
dpa Natascha Kohnen (SPD) nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Höchstadt (dpa/lby) - Die SPD will gegen den 2. Bürgermeister von Höchstadt an der Aisch, Günter Schulz, ein Parteiordnungsverfahren anstrengen und ihr langjähriges Mitglied aus der Partei ausschließen. Das kündigte der Landesvorstand der Bayern-SPD am Mittwoch nach einer Präsidiumssitzung an. Schulz hatte in der vergangenen Woche die Wahl in das Ehrenamt akzeptiert, obwohl sie nur mit der Stimme des AfD-Stadtrates Christian Beßler zustande gekommen sein konnte. Schulz hatte auf Drängen aus der Partei erklärt, er wolle weder sein Amt niederlegen noch aus der SPD austreten.

"Wir haben diesen harten Schritt unternommen, weil wir in der SPD eine sehr klare Haltung zum Umgang mit der AfD haben. Und die lautet: keine Zusammenarbeit auf egal welcher Ebene!", sagte Bayerns SPD-Landeschefin Natascha Kohnen am Mittwoch. "Jedem SPD-Mitglied ist bekannt, wo wir hier als Sozialdemokraten stehen."

Ziel eines Parteiordnungsverfahrens sei der Ausschluss von Schulz. Entscheiden müsse darüber eine Schiedskommission beim Unterbezirk Erlangen. Zuvor hatte sich bereits der Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt, Friedrich Müller, für ein Parteiordnungsverfahren gegen Schulz ausgesprochen. Der Kreisverband will an diesem Samstag über ein förmliches Verfahren entscheiden.

In Höchstadt war durch den Parteiübertritt einer Stadträtin eine Pattsituation entstanden. Somit wurde die Stimme des AfD-Stadtrates Beßler zum Zünglein an der Waage - ähnlich der Situation, die einst zur Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen geführt hatte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren