Bayern-Ei-Affäre: SPD macht Druck auf Staatskanzleichef Huber

Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) rechtfertigt sein Vorgehen in der Bayern-Ei-Affäre - doch die SPD erhöht den Druck auf den früheren Umweltminister.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Betriebsgelände der Firma Bayern-Ei nahe Wallersdorf (Bayern), aufgenommen am 11.06.2015.
dpa Das Betriebsgelände der Firma Bayern-Ei nahe Wallersdorf (Bayern), aufgenommen am 11.06.2015.

München - Nach der von Huber am Vorabend versandten Stellungnahme verschärfte der SPD-Verbraucherschutzexperte Florian von Brunn am Samstag seine Kritik: Huber sei nach dessen eigenen Worten über den europaweiten Skandal informiert worden: "Deshalb ist es völlig unwahrscheinlich, dass er die Tragweite nicht einschätzen konnte", sagte der SPD-Politiker am Samstag.

"Es ist ein riesiger Skandal, dass Minister Huber trotzdem nichts unternommen und damit Menschenleben riskiert hat, nur um Bayern-Ei nicht zu beschädigen."

Lesen Sie hier: Amtstierarzt in U-Haft

In dem Brief an Landtagspräsidentin Barbara Stamm und die vier Landtagsfraktionen erklärt der frühere Umweltminister, welche Informationen er im Sommer 2014 zu den Salmonellen-Infektionen in zwei Hühnerfabriken der Firma Bayern-Ei erhielt. Daraus geht hervor, dass Huber Mitte August 2014 erstmals über "Bayern-Ei" informiert wurde und anschließend zweimal weitere Informationen anforderte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren