"Wer wird Millionär?": Kohl-Enkel Johannes Volkmann macht es kurz

Kohl-Enkel Johannes Volkmann hatte bei "Wer wird Millionär?" die Chance auf das große Geld. Schnell fällte er eine Entscheidung - die richtige?
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Johannes Volkmann als Kandidat bei "Wer wird Millionär?".
Johannes Volkmann als Kandidat bei "Wer wird Millionär?". © TVNOW / Stefan Gregorowius

Am Montagabend gab es für RTL-Zuschauer ein Wiedersehen mit Johannes Volkmann (24). Der Enkelsohn von Helmut Kohl (1930-2017) führte seine Teilnahme an "Wer wird Millionär?" nach sechswöchiger Pause fort. Moderator Günther Jauch (64) begrüßte den Masterstudent gleich zu Beginn der Quizsendung und fragte ihn nach seiner Taktik. Prompt antwortete Volkmann: nicht mehr zocken. Schließlich sah er sich mit der 125.000-Euro-Frage konfrontiert, Joker hatte er keine mehr.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Und so kam es, dass der TV-Auftritt des 24-Jährigen auch schon nach fünf Minuten wieder zu Ende war. Da er auf die Frage "Was ist seit 1952 offizieller Bestandteil der nationalen Gesundheitsbehörden in Deutschland?" keine Antwort kannte, sicherte er sich die bis dahin erspielten 64.000 Euro und hörte auf. Zum Glück, wie Jauch kurz darauf erklärte. Denn die Antwortmöglichkeit, die Volkmann in Unwissenheit gewählt hätte, wäre falsch gewesen. Die richtige Antwort: Bundesopiumstelle.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren