"Wer wird Millionär?": Kandidat Ludwig Bolay fällt auf 500 Euro zurück

Ludwig Bolay hat am Montag bei "Wer wird Millionär?" für Unterhaltung, aber auch reichlich Nervenkitzel gesorgt. Die 500.000-Euro-Frage von Günther Jauch brachte den Kandidaten schließlich zum Scheitern.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Wer wird Millionär?": Günther Jauch schaut Kandidat Ludwig Bolay (re.) über die Schulter.
"Wer wird Millionär?": Günther Jauch schaut Kandidat Ludwig Bolay (re.) über die Schulter. © TVNOW / Stefan Gregorowius

In der vergangenen Woche wurde er noch von Moderator Günther Jauch (65) auf die Schippe genommen. Am Montagabend (26. Juli, bei RTL und TVNow) hat sich Kandidat Ludwig Bolay bei "Wer wird Millionär?" souverän - und inklusive Zettelwirtschaft - bis zur 500.000-Euro-Frage gekämpft - doch die hatte es in sich. "'Auf die Kunstkammer, wo sie noch zu sehen ist, wenn sie niemand gestohlen hat', kommt am Ende eines bekannten Märchens die...?" galt es zu lösen. Die Antwortmöglichkeiten: "A: goldene Kugel, B: Erbse, C: Spindel, D: böse Hexe".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Nach einem längeren Hin und Her ließ der Kandidat schließlich "A: goldene Kugel" von Jauch einloggen - fiel dadurch allerdings auf 500 Euro zurück. Die richtige Antworte wäre "B: Erbse" gewesen. "Irre", sagte ein erstaunter Jauch: "Das was Sie hier gemacht haben, war eigentlich eine unwirkliche Geschichte." Bolay trug es mit Fassung: "Ja, passiert."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren