"The New Pope": Jude Law und John Malkovich balgen sich ums Papstamt

In "The New Pope" kämpfen Jude Law und John Malkovich um das Sagen im Vatikan. Letzterer dürfte sich angesichts des neuen Trailers als harter Gegner erweisen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sir John Brannox (John Malkovich) stellt in "The New Pope" Ansprüche auf das Papstamt
YouTube/HBO Sir John Brannox (John Malkovich) stellt in "The New Pope" Ansprüche auf das Papstamt

Beim Amt des Papstes gelten eigentlich dieselben Regeln wie beim "Highlander" - es kann nur einen geben! Dumm nur, dass genau diese Regel in "The New Pope", der Fortsetzung der Serie "The Young Pope", scheinbar gebrochen wird. Während Papst Pius XIII. (Jude Law, 46) nach dem Cliffhanger der ersten Staffel im Koma liegt, mausert sich Sir John Brannox (John Malkovich, 65) im neuen Trailer zu dessen schillernden Ersatz. Und als solcher hegt er ganz eindeutig keinerlei Absichten, das Amt kampflos wieder abzugeben.

Hier können Sie sich noch einmal "The Young Pope" zur Einstimmung ansehen

Dem Interims-Papst scheint der Pomp im Vatikan jedenfalls sehr zu gefallen. "Jeder sollte wissen, wer der Papst ist", zeigt sich Malkovich im Trailer sicher, dass ihm letztendlich diese Ehre zukommen wird. Gleichzeitig sagt er aber auch über sich und seinen Charakter: "Ich bin unverantwortlich, ich bin faul, ich bin hochtrabend, ich bin eingebildet." Klingt ganz so, als bekomme es Pius XIII. mit einem harten Widersacher zu tun - immerhin sieht man am Ende des Trailers auch, wie der im Koma liegende Papst aus der ersten Staffel die Augen öffnet.

Wie es mit Pius XIII. alias Lenny, dem ersten US-amerikanischen Papst, weitergehen wird, das erfahren die Fans von "The Young Pope" hierzulande ab Januar 2020 bei Sky.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren