Serienrückblick 2020: Diese Momente bleiben in Erinnerung

Eine dramatische Hinrichtung, Prinzessin Diana und der Eier fressende Baby Yoda haben im Serienjahr 2020 für jede Menge Aufsehen gesorgt.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Leonie Benesch alias Greta in der dritten Staffel von "Babylon Berlin".
Frédéric Batier/X Filme Creative Pool/ARD Degeto/WDR/Sky/Beta Film 2019 Leonie Benesch alias Greta in der dritten Staffel von "Babylon Berlin".

Trotz der Corona-Pandemie ist der Nachschub an Serien auch 2020 nicht abgerissen. Ein tränenreicher Abschied, Drama in einer weit, weit entfernten Galaxis sowie am britischen Königshof und ein Wettlauf mit der Zeit haben für unvergessliche Momente gesorgt.

Achtung, die folgenden Passagen enthalten massive Serienspoiler!

"Babylon Berlin"

Die dritte Staffel der deutschen Hitserie "Babylon Berlin" wurde 2020 endlich ausgestrahlt. Im Zentrum stand ein Kriminalfall an einem Filmset. Und auch Charlotte (Liv Lisa Fries, 30) und Gereon (Volker Bruch, 40) kamen sich näher - es kam sogar zu einem leidenschaftlichen Kuss. Doch für die größte Dramatik sorgte Charlottes Kampf um das Leben ihrer Freundin Greta Overbeck (Leonie Benesch, 29), die bekanntlich wegen des Attentats an Regierungsrat August Benda (Matthias Brandt, 59) im Knast saß. Greta verweigerte zunächst jede Unterstützung.

Als sich schließlich ein Anwalt ihrer Sache annahm und sie dem doch noch zustimmte, begann ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit. Allerdings ohne Erfolg, denn Gottfried Wendt (Benno Fürmann, 48) sorgte dafür, dass das Urteil vollzogen wurde. Ihr Tod konnte trotz richterlicher Verfügung nicht verhindert werden. Wendts Plan ging somit auf: Greta verlor für das Bomben-Attentat als Alleinschuldige ihr Leben und die wirklichen Drahtzieher dahinter wurden nicht enttarnt. Besonders tragisch: Charlotte musste mitansehen, wie ihre Freundin hingerichtet wurde.

Bis 22. Januar 2021 sind die Folgen noch in der ARD Mediathek verfügbar.

"Modern Family"

Nach elf Staffeln hat sich eine ganz besondere Familie im Jahr 2020 verabschiedet. Die letzte Folge der preisgekrönten Sitcom "Modern Family" war in den USA bereits im April ausgestrahlt worden. Hierzulande hatte Sky die finale Staffel im Herbst gezeigt. Taschentücher waren angebracht, denn der Pritchett-Tucker-Delgado-Clan setzte auf Witz und ganz viel Emotionen. So zogen etwa Cam (Eric Stonestreet, 49) und Mitchell (Jesse Tyler Ferguson, 45) mit ihren Kindern nach Missouri, weil Cam dort eine College-Football-Mannschaft trainieren wird.

Am Ende des Finales war das Voiceover von Familienoberhaupt Jay (Ed O'Neill, 74) zu hören, während noch einmal alle Familienmitglieder zu sehen waren: "Das Leben ist voller Veränderungen - manche groß, manche klein. Ich habe vor langer Zeit gelernt, dass man entweder dagegen ankämpfen kann oder versuchen kann, das Beste daraus zu machen. Und das ist alles viel einfacher, wenn man Menschen hat, die einen lieben und einem helfen, sich dem zu stellen, mit dem einem das Leben konfrontiert. Zumindest hilft mir das, nachts zu schlafen."

"The Crown"

Die vierte Staffel der Hitserie "The Crown" sorgte für reichlich Gesprächsstoff. Denn zum ersten Mal tauchte Prinzessin Diana (1961-1997) auf. Sie wurde von der britischen Schauspielerin Emma Corrin (24, "Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution") gespielt. Dabei stand die Dreiecksbeziehung zwischen Prinz Charles (Josh O'Connor, 30), Camilla (Emerald Fennell, 35) und Diana im Mittelpunkt der Staffel. Besonders eindringlich wurde zudem Dianas Essstörung thematisiert.

Prinzessin Diana bestätigte in ihrem berühmten BBC-Interview im Jahr 1995, dass sie an Bulimie litt. Die Essstörung nannte sie ihre "geheime Krankheit", mit der sie Jahre lang zu tun hatte. "Es war ein Symptom für das, was in meiner Ehe vor sich ging. Ich schrie um Hilfe, gab aber die falschen Signale [...]." Die Ursache sei die Situation gewesen, Charles und sie hätten alles zusammenhalten müssen, "weil wir die Öffentlichkeit nicht enttäuschen wollten, und doch gab es offensichtlich viel Angst in unseren vier Wänden".

"The Mandalorian"

Baby Yoda alias "das Kind" hat in der "Star Wars"-Serie "The Mandalorian" für einen Shitstorm gesorgt. In der zweiten Folge der zweiten Staffel nimmt der Mandalorianer (Pedro Pascal, 45) mit der "Frog Lady" eine unbekannte Person an Bord seines Schiffes. Er soll sie und ihren kostbaren Behälter mit Eiern auf einen anderen Planeten zu ihrem Mann bringen - damit die Eier befruchtet werden, und ihre Linie vor dem Aussterben gerettet wird. Baby Yoda krallt sich während der gemeinsamen Reise aber immer wieder heimlich Eier, um sie genüsslich zu verspeisen...

Im Netz hagelte es reihenweise negative Kommentare dafür. Ein Creative Art Manager von Lucasfilm, Phil Szostak, erklärte dann auf Twitter: "Kapitel 10 von #TheMandalorian macht deutlich, dass die Eier der Frog Lady unbefruchtet sind, wie die Hühnereier, die viele von uns genießen. Aber offensichtlich sind Hühner keine Lebewesen, und das Kind, das die Eier isst, ist absichtlich verstörend, für komödiantische Zwecke."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren