Peter Zwegat: Meisten Fälle nicht hoffnungslos

Peter Zwegat hilft bald wieder "Raus aus den Schulden". Im Interview mit RTL spricht der "Mann mit der Aktentasche" über hoffnungslose Fälle und beratungsresistente Leute.
| (mos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Peter Zwegat macht sich bald wieder an die Arbeit
RTL/Gregorowius Peter Zwegat macht sich bald wieder an die Arbeit

Peter Zwegat (65, "Raus aus der Schuldenfalle!") ist ab Montag, den 13. Juli, wieder als der "Mann mit der Aktentasche" unterwegs. Wie der 65-Jährige im Gespräch mit RTL erklärt, freue er sich auf die neuen Folgen "Raus aus den Schulden" - immerhin wird es auch ein Immobilien-Spezial geben.

Sehen Sie auf MyVideo, wie Peter Zwegat von den "Switch Reloaded"-Kollegen auf den Arm genommen wird

Vor hoffnungslosen Fällen scheint Zwegat keine große Angst zu haben, denn die meisten sind das laut dem Schuldenberater nicht: "Nur das Ergebnis ist vielleicht nicht so, wie es sich der Betroffene vor der Beratung gewünscht hat, weil es ein harter und weiter Weg bis nach oben ist", erklärt der kultige Berliner.

Lesen Sie hier: Peter Zwegat kehrt zurück!

Und wenn sich gewisse Leute als beratungsresistent erweisen? Dann "ist die Beratung irgendwann beendet", gibt Zwegat zu verstehen. Dabei schließt der 65-Jährige nicht aus, selbst derjenige zu sein, der den Schlussstrich zieht - und zwar dann, "wenn ich es mit zwei Leuten zu tun habe, die sich nicht einig sind oder die getrennt beraten werden wollen". Das ginge nicht, stellt Zwegat klar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren