Mega-Panne bei neuer Raab-Show – Dreharbeiten abgebrochen

Ernüchterung bei der neuen Raab-Show "FameMaker". Wegen technischer Probleme mussten die Aufzeichnungen in Köln abgebrochen werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Dreharbeiten von Stefan Raabs neuer TV-Show "FameMaker" verliefen alles andere als perfekt.
dpa Die Dreharbeiten von Stefan Raabs neuer TV-Show "FameMaker" verliefen alles andere als perfekt.

Köln"FameMaker" so der Name der neuen ProSieben-Show, die von Stefan Raab produziert wird. Mit Ruhm hat man sich bei den ersten Dreharbeiten nicht bekleckert. Am Dienstagabend fanden in Köln die ersten Aufzeichnungen statt, sogar – trotz Corona-Krise – vor einem Studiopublikum mit 120 Gästen. Beste Voraussetzungen in diesen Zeiten, doch eine technische Panne sorgte dafür, dass die Dreharbeiten nach dreieinhalb Stunden abgebrochen und das Publikum nach Hause geschickt werden musste, so berichtet die "Bild".

Technische Panne - Kuppel hängt

In der von Tom Neuwirth (auch bekannt als Conchita Wurst) moderierten Show, performen die Kandidaten vor der Jury, bestehend aus den Comedy-Stars Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan, unter einer schalldichten Kuppel. Zunächst kann die Jury also nichts hören und sich nur anhand der sichtbaren Performance entscheiden, ob der Teilnehmer über Talent verfügt oder nicht.

Der Gesang wird erst dann hörbar, wenn einer der drei Jurymitglieder einen Hebel zieht und sich dadurch die Kuppel öffnet. Aber genau da lag bei den Dreharbeiten das Problem: die Kuppel ließ sich nicht öffnen. Auch zahlreiche Unterbrechungen und Reparaturversuche brachten nichts.

Dreharbeiten nach dreieinhalb Stunden abgebrochen

Da das Konzept der Show vorsieht, dass sowohl Jury als auch Publikum nach einer gewissen Zeit auch hören können, was da unter der Kuppel dargeboten wird, macht dies mit nicht funktionierenden Kuppeln natürlich keinen Sinn.

Nach dreieinhalb Stunden zog man dann endgültig den Stecker, brach die Aufzeichnungen ab und schickte die Studiogäste nach Hause. Zu diesem Zeitpunkt konnte erst die Hälfte der Teilnehmer auftreten.

"FameMaker" soll im Herbst auf ProSieben ausgestrahlt werden, dafür muss aber das Kuppelproblem zeitnah gelöst werden.

Lesen Sie auch: Dieter Bohlen macht sich über Stefan Raab lustig

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren