"LOL: Last One Laughing": Warum die neue Comedy-Show so witzig ist

These: Es ist unmöglich, die neue Comedy-Show "LOL: Last One Laughing" auf Amazon Prime anzusehen, ohne zu lachen. Und dafür muss man angeblich nicht mal Deutsch sprechen...
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Michael Bully Herbig in seinem Control Room in "LOL: Last One Laughin"
Michael Bully Herbig in seinem Control Room in "LOL: Last One Laughin" © Amazon Prime Video

Seit rund einer Woche sind die ersten beiden Folgen der neuen Comedy-Show "LOL: Last One Laughing" nun auf Amazon Prime abrufbar. Die Kritiken überschlagen sich - sowohl vor Lachen als auch vor Begeisterung. Das Prinzip der sechsteiligen Serie: Zehn Comedians werden für sechs Stunden in einen kameraüberwachten Raum gesperrt - und wer lacht, fliegt. Wer als letzter die Mundwinkel nicht verzogen hat, gewinnt ein Preisgeld von 50.000 Euro für eine Spende seiner Wahl.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Diese Idee ist nicht unbedingt neu: Es handelt sich um ein internationales Prime-Video-Format, ursprünglich aus Japan stammend, das bereits in Mexiko und Australien funktioniert hat, die spanische Version hat sogar eine Emmy-Nominierung erhalten. Deutschen Zuschauer könnte das Spiel-Prinzip auch bekannt vorkommen - von Joko (42) und Klaas' (37) "Aushalten"-Challenge.

"Es wird einfach immer schlimmer!"

Bei "LOL" wird ein einfaches psychologisches Prinzip auf die Spitze getrieben: Ein unterdrücktes Lachen steckt noch mehr an als jemand, der laut losprustet. Showmaster Michael Bully Herbig (52, "Der Schuh des Manitu") erklärt: "Denken Sie nur mal an die Schule. Jeder weiß doch, wie es ist, wenn man nicht lachen darf. Es wird einfach immer schlimmer! Und so ging es den Kollegen in dieser Show und zwar sechs Stunden lang am Stück."

Dass diese Kollegen durchwegs zur Oberkategorie der deutschen Comedy gehören, macht die Sache nicht leichter - aber durchaus noch lustiger. So treten zum Beispiel Anke Engelke (55), Barbara Schöneberger (47), Carolin Kebekus (40), Kurt Krömer (46) oder Wigald Boning (54) an, um ihre Lachmuskeln zu kontrollieren. Schöneberger staunte laut "Goldener Kamera" nicht schlecht über die Zusammensetzung: "Ich war noch nie an einer Show beteiligt, in der so viele Hochkaräter aus dem komischen Bereich auf einem Haufen waren."

Warum hat das eigentlich so lange gedauert?

Zehn Comedians, die sich gegenseitig zum Lachen bringen wollen, es aber selbst nicht dürfen - die Frage ist eigentlich, warum es so lange gedauert hat, bis jemand dieses sehr einfache aber wirkungsvolle Show-Prinzip umsetzt. Ein "herrlich anarchisches Reality-Format" nennt es die "Goldene Kamera", "eine Weltmeisterschaft der Comedians" schreibt der "stern", "eine Leistungsschau der Humor-Handwerkskunst" findet Anja Rützel vom "Spiegel" und ist vor allem enttäuscht, dass es nicht die vollen sechs Stunden des Experiments zu sehen gibt.

Eine andere Frage ist nun, ob der deutsche Humor auch außerhalb Deutschlands zündet. "LOL: Last One Laughing" steht auf Prime in über 200 Ländern bereit. Wenn man Herbig glaubt, funktioniert das Ganze auch mit Untertiteln: "Die Reaktionen bisher waren bombastisch. Das Lustigste sind einfach die verkrampften Blicke! Dieser Kampf, ernst zu bleiben erschließt sich auf der ganzen Welt."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren