Kanzlerkandidaten: Scholz unterliegt Baerbock bei TV-Quoten

Die Quoten sprechen eine deutliche Sprache: Das Interesse an Olaf Scholz ist geringer als an Annalena Baerbock - zumindest was die Zielgruppe von ProSieben angeht.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Olaf Scholz muss sich geschlagen geben
Olaf Scholz muss sich geschlagen geben © photocosmos1 / Shutterstock.com

Vizekanzler und Spitzenkandidat der SPD, Olaf Scholz (62), hat sich am Mittwochabend (12. Mai) in einer Spezial-Sendung des Senders ProSieben den Fragen der Moderatoren Linda Zervakis (45) und Louis Klamroth (31) gestellt. Dabei unterlag er der Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock (40), deutlich - zumindest was die TV-Quoten anbelangt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wie das Branchenportal "DWDS" berichtet, schalteten 740.000 Menschen ab 20:15 Uhr ein. Das sind rund 330.000 Zuschauer weniger als am 19. April, als Baerbock zur Primetime interviewt wurde. Das macht bei den 14- bis 29-Jährigen, der klassischen Zielgruppe von ProSieben, einen Marktanteil von 6,4 Prozent. Bei Baerbock hatte die Quote noch bei 8,5 Prozent gelegen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren