Grippe: Stefan Raab ist geschlagen

Das gab's noch nie: Die Pro7-Show "Schlag den Raab" muss am Samstagabend entfallen. Schuld ist ein ganz profaner Grund: Moderator Stefan Raab muss sich der Grippe geschlagen geben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Stefan Raab muss sich geschlagen geben. (Archivbild)
Stefan Raab muss sich geschlagen geben. (Archivbild) © dpa

Berlin -  Erstmals fällt die ProSieben-Show "Schlag den Raab" aus. Wegen eines grippalen Infekts kann der 48-jährige Entertainer Stefan Raab sich in der 49. Ausgabe an diesem Samstag nicht dem Duell mit einem Herausforderer stellen, teilte der Münchner Privatsender am Freitag mit. Die Sendung werde zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Stattdessen zeigt ProSieben um 20.15 Uhr den Film "Alice im Wunderland". Für die kommende Woche gab Raab jedoch Entwarnung: "Ich gehe davon aus, dass ich am Montag wieder "TV total" wie gewohnt moderieren kann", zitierte ihn sein Sender.

Sollte Raab bei der nachzuholenden Show wieder gewinnen - er ist seit Dezember 2013 ungeschlagen - würde der Jackpot auf 3,0 Millionen Euro steigen. Damit würde der bisherige Rekord eingestellt. Die Herausforderer des Self-made-Entertainers müssen in bis zu 15 Spielen live gegen Raab antreten. Dabei geht es um Köpfchen und auch um körperlichen Einsatz. Raab ist bekannt dafür, dass er verbissen um jeden Punkt kämpft, meist weit bis nach Mitternacht.

Krank war Raab bisher nie, aber Blessuren hat er sich bisher einige geholt. Bereits 2001 trat der Kölner Sprücheklopfer gegen die Box-Weltmeisterin Regina Halmich beim Fernseh-Prominenten-Boxen an - Resultat: eine gebrochene Nase. Bei einem Sturz vom Mountainbike in "Schlag den Raab" brach sich Raab 2010 das Jochbein. 2012 holte er sich beim Speerwurf eine Innenbandverletzung am Knie - die Sendung stand vor dem Abbruch.

Die Konkurrenz kann sich über die Absage Raabs freuen, vor allem RTL: Denn dem "Supertalent" mit Chefjuror Dieter Bohlen gehen gewöhnlich vor allem Zuschauer der jüngeren Zielgruppe verloren, wenn Raab über den Parcours hetzt. Auch Johannes B. Kerner, der den zweiten Teil der ZDF-Show "Der Quiz-Champion 2014" moderiert, dürfte ein wenig von dem ProSieben-Ausfall profitieren.

Derzeit stehen bei Schlag den Raab 2,5 Millionen Euro im Jackpot. Nach Angaben eines ProSieben-Sprechers soll die Jubiläumssendung, Ausgabe Nummer 50, wie geplant auch noch vor Weihnachten ausgestrahlt werden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren