"Germany's Next Topmodel"-Start: Fieses Shooting und Übelkeit

Was kann die zehnte Staffel "GNTM" noch Neues bringen? Heidi verspricht schwierige Shootings. Und Wolfgang Joop leidet im Bus unter Platzangst.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Thomas Hayo, Heidi Klum und Wolfgang Joop (v.l.n.r.) urteilen auch dieses Jahr wieder über Nachwuchsmodels
ProSieben/ Richard Huebner Thomas Hayo, Heidi Klum und Wolfgang Joop (v.l.n.r.) urteilen auch dieses Jahr wieder über Nachwuchsmodels

Ja, tatsächlich: Schon zum zehnten Mal eröffnet Heidi Klum am Donnerstag die wilde Jungfleisch-Beschau bei "Germany's Next Topmodel". Am 25. Januar 2006 flimmerte die Castingshow das erste Mal über den Bildschirm. Für die neue Ausgabe verspricht Model-Mama Klum den Fans nun recht unverblümt "déjà-vus" - aber auch verschärfte Bedingungen. "Ich habe für unser Jubiläum die schwierigsten Shootings aus allen Staffeln ausgewählt und noch einen oben drauf gesetzt", lässt sich das 41 Jahre alte Starmodel von ProSieben zitieren.

Highlights aus zehn Jahren "Germany's Next Topmodel" sehen Sie in diesem Clip bei MyVideo

Ein erster Dreh- und Angelpunkt dürfte zudem der "Topmodel-Bus" werden. Mit dem stöbert die Jury aus Klum, Creative Director Thomas Hayo (45) und Fashion-Größe Wolfgang Joop (70) nicht nur Model-Talente auf. Sondern setzt für den Feingeist Joop auch erste, unangenehme Reizpunkte. Der Designer wird schon am Donnerstag auf dem TV-Schirm leiden. Der Platzangst wegen: "Mir wird nicht schlecht im Bus - mir ist non-stop schlecht", sagt Joop selbst.

Eine spannende Frage dürfte auch sein, ob Heidi Klum in der zehnten Staffel "GNTM" das einhalten kann, was sie den Zuschauern vorab für ihre eigene Performance verspricht: "Ich habe seit der ersten Staffel viel dazugelernt. Ich verspreche mich nicht mehr ganz so oft", sagte das Model mit einem Augenzwinkern. Sorgen um die Quote macht sich Klum aber so oder so nicht. Die Menschen werden sich "immer für schöne Mädchen interessieren", meint sie - das liege "quasi in der Natur".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren