"Escaping the Palace": Ein Marvel-Star wird Prinz Harry mimen

Ein Star aus der knallharten Marvel-Serie "The Punisher" wird im dritten Lifetime-Film "Escaping the Palace" in die Rolle von Prinz Harry schlüpfen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das ist der neue TV-Harry: Jordan Dean
Das ist der neue TV-Harry: Jordan Dean © imago images/Future Image

Der angekündigte dritte TV-Film des US-Kabelsenders Lifetime über das Leben von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) hat seine Hauptbesetzung gefunden. Beim Streifen mit dem theatralischen Namen "Harry & Meghan: Escaping the Palace" (Dt. "Harry & Meghan: Flucht aus dem Palast") ist es vor allem das Casting des TV-Prinzen, das einige Serienfans überraschen dürfte.

Jordan Dean (33), den Marvel-Fans aus der knallharten "The Punisher"-Serie mit Jon Bernthal (44) in der Titelrolle kennen, wird den britischen Royal verkörpern. Das berichtet die Branchenseite "Deadline". In der Serie spielte Dean eine Figur namens Jake Nelson, die sich als vom Krieg gezeichneter US-Veteran einer Verbrecherorganisation anschließt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Sydney Morton spielt Herzogin Meghan

Auch der Part von Herzogin Meghan ist bereits besetzt. So wird Schauspielerin Sydney Morton (37) Harrys Ehefrau mimen. Sie kennt man unter anderem von kleinen Rollen, etwa in der Komödie "Man lernt nie aus" mit Robert De Niro (77) und Anne Hathaway (38).

Während in jedem der drei Filme ein anderes Schauspiel-Duo das royale Paar spielte, wird es auch zu einigen Wiedersehen kommen. So sollen Jordan Whalen erneut als Prinz William (38), Laura Mitchell als Herzogin Kate (39), Steve Coulter als Prinz Charles (72) und Maggie Sullivun als Queen Elizabeth II. (95) zu sehen sein.

Die Dreharbeiten zu "Harry & Meghan: Escaping The Palace" sind laut Bericht diese Woche in Vancouver angelaufen, im Herbst dieses Jahres soll der Film ausgestrahlt werden. Thematisiert wird darin, wie es zum "Megxit" gekommen ist.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren