Barbara Salesch mit erfolgreichem Comeback: Freude über Quoten-Verdopplung

Mit der RTL-Sendung "Barbara Salesch – Das Strafgericht" konnte die Richterin bei der Premiere gute Quoten einfahren. Zuvor holte RTL mit "Chefkoch TV" auf dem gleichen Sendeplatz nur die Hälfte an Reichweite.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Barbara Salesch denkt mit 72 Jahren noch nicht an die Rente.
Barbara Salesch denkt mit 72 Jahren noch nicht an die Rente. © RTL/Stefan Gregorowius

TV-Richterin Barbara Salesch ist zurück und hat bei ihrer ersten Sendung auf RTL am Montagvormittag eine gute Quote eingefahren. Fast jeder zehnte Fernsehende ab 11 Uhr entschied sich für die Sendung der inzwischen 72-Jährigen - die Einschaltquote lag bei 9,4 Prozent. Das entsprach am Montag etwa 490.000 Zuschauer.

490.000 Zuschauer schauten "Barbara Salesch – Das Strafgericht"

RTL dürfte sich freuen. Mit Salesch konnte man die Reichweite verdoppeln. Zuvor wurde auf dem 11-Uhr-Sendeplatz "Chefkoch TV" ausgestrahlt. Nur 230.000 Zuschauer schalteten durchschnittlich ein. Während die Kochsendung einen Marktanteil von 4,3 Prozent holte, lag Barbara Salesch bei starken 9,4 Prozent. 

Vor rund zehn Jahren hatte Salesch mit 61 Jahren die TV-Robe abgestreift und ihre Sendung "Richterin Barbara Salesch" nach mehr als 2300 Ausgaben bei Sat.1 beendet. Bei RTL heißt die Sendung nun Barbara Salesch – Das Strafgericht".

Barbara Salesch lebt im ostwestfälischen Petershagen

Der Grund für ihr TV-Comeback: "RTL hat nicht lockergelassen." Über Monate habe der Sender "gebaggert", bis sie schließlich zugesagt habe, erzählte Salesch, die inzwischen in einem Bauernhaus im ostwestfälischen Petershagen lebt, vor dem RTL-Comeback. 

Salesch, geboren in Ettlingen in Baden-Württemberg, war Juristin am Landgericht Hamburg, bevor sie Ende 1999 zum Fernsehen ging und vor Kameras durch Gerichtsprozesse führte. Im Oktober 2000 wurde ihre Sendezeit vorgezogen auf den Nachmittag und auf eine Stunde verdoppelt. Die Fälle wurden fiktiv. Angeklagte, Nebenkläger und Zeugen wurden von Laiendarstellern gespielt. 

Lesen Sie auch

Es gab damals Marktanteile bis über 30 Prozent. Saleschs Sendung löste damals eine Schwemme von Nachahmern aus, darunter "Das Jugendgericht" und "Richter Alexander Hold".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare