Verdacht auf Bandscheibenvorfall: Türkgücü und Dayat beenden Zusammenarbeit vorzeitig

Serdar Dayat, der in der kommende Saison ohnehin von Petr Ruman als Trainer von Türkgücü München abgelöst wird, wird aufgrund eines Bandscheibenvorfalls schon jetzt nicht mehr an der Seitenlinie stehen.
| me
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Steht Türkgücü in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung: Serdar Dayat.
Steht Türkgücü in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung: Serdar Dayat. © Jürgen fromme /firo Sportphoto

München – Wie geht es mit Türkgücü weiter? Jedenfalls ohne Serdar Dayat: Der ausgebremste Aufsteiger wird die Saison ohne seinen Cheftrainer zu Ende bringen.

"Er konnte die letzten Tage kaum bei der Mannschaft sein und klagt über starke Rückenschmerzen. Der Verdacht liegt auf einem Bandscheibenvorfall", sagte Geschäftsführer Max Kothny: "Wir können nicht sagen, wann er zurückkommt, und mussten uns daher dafür entscheiden, den Weg nicht gemeinsam nicht bis Saisonende zu Ende zu gehen."

Lesen Sie auch

Co-Trainer Andreas Pummer wird daher im Heimspiel im Olympiastadion gegen Verl (19 Uhr) im Rahmen einer 15-tägigen Sonderregelung erneut auf der Bank sitzen. Kommende Saison wird ohnehin Petr Ruman als Trainer übernehmen, derzeit gelten nur zwölf laufende Spielerverträge für die Spielzeit 2021/22.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren