Wechsel nach Russland? Das sagt Okoties Berater

Löwen-Stürmer Rubin Okotie soll laut eines Medienberichts ins Visier des russischen Topklubs ZSKA Moskau geraten sein. Ein Wechsel wäre noch möglich, weil das Transferfenster in Russland noch geöffnet ist. Sehen Sie hier, was Okoties Berater zu dem Interesse des Champions-League-Teilnehmers sagt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Angeblich von ZSKA Moskau umworben: Löwen-Stürmer Rubin Okotie.
imago Angeblich von ZSKA Moskau umworben: Löwen-Stürmer Rubin Okotie.

München - Löwen-Toptorjäger Rubin Okotie nach Russland? Das könnte zumindest laut des russischen TV-Senders "Match TV" noch in diesen Tagen passieren. Rubin Okotie soll dem Bericht zufolge auf der Liste des Champions-League-Klubs ZSKA Moskau stehen. Dieser sucht Ersatz für Seydou Doumbia  der vom AS Rom ausgeliehen war und nach dem Ende der Leihe künftig ebenfalls leihweise für Newcastle United aufläuft.. Möglich wäre der Wechsel, weil das Transferfenster in Russland noch geöffnet ist.

Für die Löwen wäre ein Abgang des Stürmers ein bitterer Verlust, denn Okotie hat in 17 Zweitliga-Partien mit sechs Treffern noch die meisten aller Löwen-Tore erzielt. Nach der Winterpause sollen Okotie und der von FC Augsburg verpflichtete Neu-Löwe Sascha Mölders ein schlagkräftiges Sturmduo bilden.

Doch wie realisitisch ist dieses Gerücht? "Da ist absolut nichts dran. Rubin konzentriert sich nur auf 1860", sagte Okoties Berater zur "Bild". Der österreichische Nationalspieler hat neben seinem Vorhaben die Löwen zum Klassenerhalt zu schießen, noch ein anderes großes Ziel vor Augen: die Euromapeisterschaft in Frankreich.

Im Sommer ist Okoties Zukunft allerdings gänzlich offen: Dann läuft sein Vertrag aus.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren